Corona-Krise: Weniger Jugendliche bemühen sich um Ausbildungsplätze

Ausbildungsmarkt

Viele hatten befürchtet, dass die Unternehmen in Folge der Corona-Krise weniger Ausbildungsplätze vergeben. Die WFG Kreis Unna zeichnet ein anderes Bild: Weniger Jugendliche bewerben sich.

Kreis Unna

, 16.06.2020, 13:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei Azubi-Speed-Datings kommen Jugendliche mit Arbeitgebern in Kontakt und üben nebenbei, sich selbst zu präsentieren. In Corona-Zeiten entfallen diese Formate aber ebenso wie Ausbildungsplatz-Börsen.

Bei Azubi-Speed-Datings kommen Jugendliche mit Arbeitgebern in Kontakt und üben nebenbei, sich selbst zu präsentieren. In Corona-Zeiten entfallen diese Formate aber ebenso wie Ausbildungsplatz-Börsen. © picture alliance / dpa

Die Befürchtung, dass in der Corona-Krise Unternehmen weniger Ausbildungsplätze anbieten, habe sich zu einem Großteil nicht bewahrheitet, erklärt die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) im Kreis Unna. Allerdings bemühen sich offenbar weniger Jugendliche um einen Ausbildungsplatz.

Die WFG hat dafür eine Erklärung: In Corona-Zeiten gebe es eingeschränkte Möglichkeiten der Kontaktaufnahme. So entfallen etwa die beliebten Job-Börsen

oder Speed-Dating-Aktionen, die sonst Unternehmen und Bewerber zusammengebracht haben.

Eine Alternative für die IT-Branche

Für Unternehmen, die Ausbildungsplätze in der Informationstechnik (IT)

anbieten, eröffnet sich mit dem neuen Karrierekompass IT, den die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Unna zurzeit gemeinsam mit den Wirtschaftsförderungen in Hamm und im Kreis Soest erstellt, eine neue Möglichkeit.

Im Rahmen des Projektes „Wissen schafft Erfolg“ arbeiten die drei Gesellschaften gemeinsam an einer Broschüre zu den Berufseinstiegs- und Ausbildungschancen in der IT in der Region. Dazu werden IT-Unternehmen oder Unternehmen, die im Bereich der Informationstechnik ausbilden, mit ihren Angeboten vorgestellt, einzelne positive Beispiele zu Karrierewegen in den Unternehmen porträtiert sowie der besondere Stellenwert der IT für den Arbeitsmarkt hier in der Region dargestellt.

Broschüre für potenzielle Auszubildende

Die Broschüre soll die Jugendlichen und potenziellen Auszubildenden direkt

und ohne Umwege erreichen und wird zum Beispiel im Rahmen des beliebten Praxistags Perspektive Technik im November an die Jugendlichen verteilt.

Unternehmen, die Interesse an einer kostenlosen Veröffentlichung im Karrierekompass IT haben, können sich bei Lisa Rubbert melden, die unter Tel. (02303) 27-2090 oder per Mail an l.rubbert@wfg-kreis-unna.de zu erreichen ist.

Das Projekt

„Wissen schafft Erfolg“

Bei „Wissen schafft Erfolg: Entwicklung der mittelständisch geprägten Hochschulregion in Westfalen“ handelt es sich um einen ganzheitlichen Ansatz zur engeren Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft in der neuen Projektregion Hamm, Kreis Soest, Kreis Unna. Projektpartner und Erbringer der Unterstützungsleistungen für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sind die Wirtschaftsförderungen aus Hamm und den Kreisen Soest und Unna. Im Projekt werden zwei Aufgabenbereiche fokussiert:
  • Innovatives und digitales Unternehmertum
  • Bindungsstrategien für qualifizierte Nachwuchskräfte
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Straßenverkehrsordnung
Umstrittene Fahrverbote: Erste Autofahrer haben ihren Führerschein schon zurück
Hellweger Anzeiger DRK Bergkamen
Corona-Angst bremst DRK aus: Arbeitgeber verhindern Hilfseinsätze im Kreis Gütersloh