Mit Buttons ein Zeichen setzen: Abstand halten als Freiheitsgefühl

dzCorona-Pandemie

Die Bilder von Demonstrationen gegen die Corona-Beschränkungen gehen um die Welt. Doch die vermeintliche Freiheit birgt Gefahren. Thomas Loer und Christa A. Thiel setzen einen Kontrapunkt.

Kreis Unna

, 08.06.2020, 16:27 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als Thomas Loer in dieser Zeitung die Kolumne „Auszeit“ von Christa A. Thiel las, da beeindruckten ihn ausgerechnet die letzten beiden Sätze am meisten. „Ich bleib auf Abstand. Die Freiheit nehm‘ ich mir“ war da zu lesen.

Christa A. Thiel, Pastorin und Publizistin, hatte darüber geschrieben, dass immer weniger Menschen den empfohlenen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten – offenbar im Bewusstsein einer neuen Normalität. Dass diese Normalität auch die Gefahr birgt, dass sich das Coronavirus wieder schneller ausbreitet, wird dabei oft vergessen.

Ein ganz anderes Freiheitsverständnis

Thomas Loer war angetan von den Worten der Frau, die beim Evangelischen Kirchenkreis Unna arbeitet. „Freiheit bedeutet für viele Menschen offenbar, dass sie machen können, was sie wollen“, sagt der Bergkamener. Die beiden kurzen Sätze „Ich bleib auf Abstand. Die Freiheit nehm‘ ich mir.“ machen aus seiner Sicht besonders deutlich, wie kraftvoll es ist, sich nicht Trends anzuschließen, sondern Verantwortung zu übernehmen. „Und das Schöne ist, dass die Verantwortung nicht direkt angemahnt wird. Das führt nämlich oft genau zum Gegenteil“, weiß Loer.

Bestellung

Bei den Initiatoren erhältlich

  • Die Buttons können bei Thomas Loer und Christa A. Thiel per E-Mail bestellt werden. Thomas Loer ist unter der Adresse thomas.loer@udo.edu zu erreichen, Christa A. Thiel unter christa-a.thiel@gmx.de.
  • Die Buttons kosten zwei Euro pro Stück zuzüglich der Versandkosten. Beträge, die die Produktionskosten übersteigen, kommen der Corona-Hilfe der Aktion Lichtblicke zugute.

Der Bergkamener überlegte, wie diese Worte noch weiter verbreitet werden könnten. Ein schlichter Zuspruch an Christa A. Thiel, die er zuvor nicht kannte, war ihm zu wenig. Und so entstand die Idee, Buttons zu kreieren, auf denen genau diese beiden Sätze zu lesen sind.

Bei der Frau, die die Formulierung gewählt hat, kam die Idee gut an. Thiel stellte den Kontakt zu einer Designerin her, die verschiedene Logos entwarf. Zwei davon gehen nun bereits in Produktion – einer auf blauem, ein anderer auf gelbem Grund.

So sieht der blaue Button aus, den Thomas Loer und Christa A. Thiel jetzt anbieten.

So sieht der blaue Button aus, den Thomas Loer und Christa A. Thiel jetzt anbieten. © Druckerei Stöcker

Inzwischen sind die Buttons bei den beiden Initiatoren erhältlich. Pro Stück kosten sie zwei Euro. Alles, was die Produktionskosten übersteigt, kommt der Corona-Hilfe der Aktion Lichtblicke zugute. „Damit hilft jeder Käufer Familien“, freut sich Loer.

So sieht der gelbe Button aus, den Thomas Loer und Christa A. Thiel jetzt anbieten.

So sieht der gelbe Button aus, den Thomas Loer und Christa A. Thiel jetzt anbieten. © Druckerei Stöcker

Noch wichtiger ist dem Bergkamener allerdings die Botschaft, die von den Buttons ausgeht. Abstand halten ist kein Gefühl von Schwäche, sondern genau das Gegenteil: ein starkes Zeichen, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Angesichts der noch nicht entwickelten Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus kann das sogar bedeuten, dass Menschen Leben retten, weil sie Abstand halten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger DRK Bergkamen
Corona-Angst bremst DRK aus: Arbeitgeber verhindern Hilfseinsätze im Kreis Gütersloh
Hellweger Anzeiger Test-Einkäufe
Mehrwertsteuer-Senkung: Was der Warenkorb im Supermarkt vorher und nachher kostet