Bundespolizei greift allein reisenden Elfjährigen in Münster auf

Aus Wohngruppe ausgerissen

Dass ein elfjähriges Kind am späten Montagabend allein im Zug unterwegs ist, macht den Zugbegleiter skeptisch. Er informiert die Polizei - und liegt damit goldrichtig.

Kreis Unna

16.10.2018, 13:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bundespolizei greift allein reisenden Elfjährigen in Münster auf

Beamte der Bundespolizei nahmen den jungen Ausreißer im Hauptbahnhof Münster in Empfang. © picture alliance / Guido Kirchne

Die Bundespolizei hat am Montag im Hauptbahnhof Münster ein elfjähriges Kind in Empfang genommen, das gegen 21.30 Uhr sehr zum Misstrauen des Zugbegleiters allein in der Regionalbahn von Unna nach Münster unterwegs war. Weil auch die zur Hilfe gerufenen Beamten skeptisch waren, nahmen sie den Jungen zur Überprüfung in Schutzgewahrsam. Dort stellten sie fest, dass das Kind bei der Polizei Dortmund bereits als vermisst gemeldet worden war, nachdem es aus einer Jugendwohngruppe in Lünen ausgebüxt war. Ein Betreuer der Einrichtung holte den jungen Ausreißer schließlich in der Bundespolizeiinspektion Münster ab. Wohin der Junge unterwegs war, teilte die Bundespolizei nicht mit.

Meistgelesen