Besuchsboxen für Seniorenheime: Ausstatter für Fußball-EM 2020 macht aus Not eine Tugend

dzCorona-Pandemie

Wäre der Coronavirus nicht gewesen, hätte sich die Firma Containu im Sommer an den Hotspots der Fußball-EM 2020 getummelt. Nun fertigt der Spezialist für Sonderbau kurzerhand Besuchsboxen für Seniorenheime.

Fröndenberg

, 14.05.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Corona-Pandemie lässt bei vielen Unternehmen Aufträge ersatzlos wegbrechen. Die Firma Containu, die im Gewerbepark Dellwig in Fröndenberg produziert, macht aus der Not eine Tugend und hat soeben den Prototyp einer Besuchsbox fertiggestellt.

„Die Produktionsfläche und die sechs Mitarbeiter in Dellwig waren für uns ein Glücksgriff, umso schlimmer war nun das.“
Lars Nöker, Containu GmbH

Dem pfiffigen Unternehmer Lars Nöker ist es natürlich nicht entgangen: Gerade in Seniorenheimen ist die Corona-Problematik besonders groß. Zumal seit dem Muttertag auch die Besuchsregelung für Angehörige gelockert worden ist, müssen Altentagesstätten und Seniorenwohnheime eine risikolose Begegnung ermöglichen.

Lars Nöker war mit der Idee einer Besuchsbox für Bewohner und Angehörige allerdings nicht nur pfiffig, sondern stand auch unter erheblichem wirtschaftlichen Druck.

Jetzt lesen

Fußball-EM 2020 abgesagt – Großauftrag zunichte gemacht

Erst im Januar hatte er nach einer Firmeninsolvenz im Gewerbepark Dellwig ein 2000 Quadratmeter großes Grundstück angemietet und sechs Mitarbeiter des pleite gegangenen Unternehmens übernommen.

In Fröndenberg hat der in Kösching bei Ingolstadt ansässige Spezialist für Sonderbau, Service und Logistik seither eine Produktionsstätte, denn die Kapazitäten in Bayern platzen mittlerweile aus allen Nähten.

Containu war gerade dabei, einen Großauftrag seines Kunden Volkswagen, einem der Hauptsponsoren der Fußball-Europameisterschaft 2020, zu realisieren, als der Coronavirus die EM und auch die Pläne der Firma zunichte machte.

Die Besuchsboxen, die die Firma Containu in Fröndenberg-Dellwig speziell für Seniorenheime fertigt, gibt es als Einzelbox oder als Dreier-Box.

Die Besuchsboxen, die die Firma Containu in Fröndenberg-Dellwig speziell für Seniorenheime fertigt, gibt es als Einzelbox oder als Dreier-Box. © privat

An sämtlichen Hotspots der Fußball-EM, also diesmal in zwölf Ländern, hätten Lars Nöker und sein Team Multimedia- und Entertainment-Boxen vor dem Start am 12. Juni aufgebaut: an Flughäfen, Bahnhöfen oder auf Fanfesten – Roadshow-Marketing nennt man so etwas.

„48 Sattelzüge mit 60 Mitarbeitern hätten sich auf den Weg gemacht.“
Lars Nöker, Containu GmbH

„48 Sattelzüge mit 60 Mitarbeitern hätten sich auf den Weg gemacht“, so Lars Nöker – die EM ist bekanntlich auf 2021 verschoben worden.

„Die Produktionsfläche und die sechs Mitarbeiter in Dellwig waren für uns ein Glücksgriff, umso schlimmer war nun das“, erzählt Lars Nöker. Kurzarbeit anzumelden sei für ihn allerdings der letzte Schritt, den er gehen wolle.

Besuchsbox so groß wie ein Pkw-Parkplatz

Daher habe die Kreativabteilung von Containu über Alternativen nachgedacht – herausgekommen ist die Besuchsbox. Der Prototyp ist am Dienstag fertig geworden.

Die Box, in der sich zwei Personen an einem Tisch sitzend in ausreichendem Abstand voneinander begegnen können, hat Containu so konzipiert, dass sie recht einfach vor den Seniorenwohnheimen zu installieren sind.

Über das Unternehmen

Containu will in Fröndenberg wachsen

  • Lars Nöker, der aus Sundern stammt, hat es seiner Ehefrau zuliebe nach Bayern verschlagen.
  • Sitz der Containu GmbH – Sonderbau, Service, Logistik – ist seit sechs Jahren Kösching bei Ingolstadt.
  • Zu Kunden von Containu zählen neben VW auch Audi, die Stadtwerke Lüdenscheid oder der Energieversorger Mark-E.
  • Während die Produktionsfläche in Kösching mittlerweile komplett ausgelastet, dort aber keine Erweiterung möglich ist, liebäugelt Lars Nöker mit einem Umzug des Unternehmens nach Fröndenberg.
  • Im Gewerbepark Dellwig hat man bereits knapp 100.000 Euro investiert; wegen der verheerenden Auftragslage derzeit müssen die Pläne für eine Verlagerung aber derzeit ruhen.
  • Informationen über das Unternehmen gibt es im Internet unter www.containu.de

Eine Variante, die eine Grundkonstruktion aus Aluminium hat, verfügt über einen eingebauten Hubmechanismus, sodass vor Ort kein Hilfsmittel wie zum Beispiel ein Kran für den Aufbau erforderlich ist.

Diese kleine Box, die nur zwei Personen aufnehmen kann, hat bewusst die Größe eines durchschnittlichen Pkw-Parkplatzes, um ein Aufstellen platzsparend zu ermöglichen.

Jetzt lesen

Kurzarbeit vermieden – Gewinne werden nicht erwartet

Eine Dreier-Box, die also über drei Kabinen verfügt, fertigt Containu ebenfalls, es gibt sie auch als massiveres Holzmodul. Die Konstruktion, ursprünglich einmal als Showcase, also Vitrine oder Präsentationsfläche entwickelt, hat Containu bereits auf der Bauma in München, der Weltleitmesse für Baumaschinen, vorgestellt.

Seniorenheimen bietet der aus Sundern stammende Lars Nöker an, die Boxen kostenlos zu testen, um zu erfahren, ob sie den benötigten Zwecken gerecht werden.

Unternehmergeist hat Lars Nöker mit dem Produktionsschwenk bewiesen. Wirtschaftlich betrachtet, sagt er, verhindere er damit auch Kurzarbeit seiner Leute. Gewinn würden die Boxen aber wohl kaum abwerfen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ab 15. Juni
Täglicher Unterricht für Grundschüler: „Wir sitzen dann enger zusammen als in jedem Lokal“