Bergkamen und Holzwickede gelten als coronafrei

dzPfingstbilanz

Erstmals seit dem Pfingstwochenende liegt eine neue Corona-Bilanz des Gesundheitsamts vor: Vier von zehn Städten und Gemeinden im Kreis Unna gelten als coronafrei. In Bergkamen ist der erste Covid-19 Todesfall zu beklagen.

Kreis Unna

, 02.06.2020, 17:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bergkamen, Bönen, Holzwickede und Kamen haben keinen bestätigten Corona-Fall mehr. Das geht aus neuen Zahlen des Gesundheitsamts in Unna hervor. Im Fall von Bergkamen hängt die Entwicklung auch mit einem Todesfall zusammen.

Ein 99-jähriger Mann starb bereits am vorigen Samstag im Zusammenhang mit einer Sars-CoV-2-Infektion. Er war einer von zuletzt drei Infizierten, die in der Stadt gemeldet waren. Die anderen beiden Personen werden seit Dienstag als gesund in der Statistik geführt, sodass die Infizierten-Statistik für Bergkamen nun eine Null ausweist.

Jetzt lesen

Kamen war bereits vorige Woche als coronafrei in der Statistik aufgetaucht. Neu hinzugekommen ist außer Bergkamen auch Bönen, wo die letzten zwei Infizierten nach Behördenangaben wieder genesen sind. Holzwickede mit zuletzt einem Corona-Fall ist nun ebenfalls ohne bekannte Infektionsfälle.

In Fröndenberg, wo zwischenzeitlich eine Null stand, wies das Gesundheitsamt am Dienstag zwei Infektionsfälle aus. Die weiteren akuten Fälle im Kreis Unna verteilen sich auf Lünen (5), Schwerte (3), Selm und Unna (je 1) sowie Werne (2). Insgesamt sind nachweislich noch 14 Menschen im Kreis Unna akut infiziert, das sind 25 weniger als am Freitag.

Die Zahl der Neuinfektionen bleibt auf niedrigem Niveau: Übers Pfingstwochenende gab es lediglich drei neu gemeldete Fälle: zwei aus Werne (30. Mai) und ein Fall aus Lünen (2. Juni). Damit steigt die Zahl der Infizierten im Kreis Unna seit Beginn der Pandemie auf 671. Insgesamt 622 Infizierte gelten wieder als gesund. Vier Covid-19-Patienten befanden sich am Dienstag noch im Krankenhaus, einer weniger als vor Pfingsten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
„Teilweise steinzeitlich“: Welche Lehren der Kreis Unna aus der Corona-Pandemie zieht