VKU-Geschäftsführer André Pieperjohanns stellt klar: „ÖPNV gibt es nicht zum Nulltarif“. © Marcel Drawe
Busse im Kreis Unna

VKU fährt Minus von fast 10 Millionen Euro ein

Den Ansturm auf das 9-Euro-Ticket merkt auch die VKU. Die Zahlen, die das Unternehmen jetzt für das Geschäftsjahr 2021 ausweist, sind aber schlecht. In der Bilanz steht ein Minus von rund 10 Millionen Euro.

ÖPNV im Kreis Unna – das sind neben Regionalzügen vor allem die 182 Busse der VKU. Obwohl die 88 eigenen und 97 angemieteten Fahrzeuge dank des 9-Euro-Tickets in diesem Sommer besser gefüllt sind, war die Unternehmensentwicklung zuletzt nicht allzu gut. Für das Jahr 2021 weist die Verkehrsgesellschaft Kreis Unna in ihrem jüngst veröffentlichten Geschäftsbericht einen bilanziellen Fehlbetrag in Höhe von 9,65 Millionen Euro aus. Dass ein kommunales Verkehrsunternehmen ein Minus einfährt, ist per se nicht ungewöhnlich. Im Gegenteil, liegt es eher in der Natur der Sache.

Pandemie fegt Busse leer, Löhne sind gestiegen

VKU hat bis Ende Juli schon 57.600 Tickets für 9 Euro verkauft

Über den Autor
Redaktionsleiter
Jahrgang 1982. Aufgewachsen im Münsterland. Nach dem Politik-Studium in Münster über Dortmund ins schöne Holzwickede. Verheiratet, Familienvater. Seit über 20 Jahren Journalist, seit über zehn Jahren beim Hellweger. Mag das Ruhrgebiet, Currywurst und gut gemachte Nachrichten – digital und gedruckt.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.