Superblitzer steht in Unna So misst der Enforcement Trailer

Redaktionsleiter
Die Abfahrt von der B1 auf die Feldstraße in Unna ist eine von sechs Unfallhäufungsstellen im Stadtgebiet Unna.
Die Abfahrt von der B1 auf die Feldstraße in Unna ist eine von sechs Unfallhäufungsstellen im Stadtgebiet Unna. © Udo Hennes
Lesezeit

Der 50. Einsatz des Superblitzers in diesem Jahr ist der insgesamt achte im Stadtgebiet von Unna. Seit Dienstag (6. Dezember) steht der graue Enforcement Trailer kurz hinter der Abfahrt von der B1 auf die Feldstraße in Fahrtrichtung Holzwickede. Diese Örtlichkeit ist eine von sechs Unfallhäufungsstellen in der Kreisstadt und deshalb potenziell immer ein Ort, an dem die Kreisverwaltung Geschwindigkeitsmessungen durchführen darf.

Unsere Redaktion hat nachgefragt, wie der Superblitzer eigentlich das Tempo misst. Wie Christian Bornemann von der Bußgeldstelle des Kreises erläutert, beginnt der eingebaute Laser mit der Messung, wenn das Fahrzeug sich 70 Meter vor dem Trailer befindet. In der Regel habe er nach acht Metern genug Messwerte gebildet und löse dann gegebenenfalls aus. „50 Meter vorher zu bremsen, hilft also nicht mehr“, so Bornemann.

Wie eine Auswertung der Geschwindigkeitsüberschreitungen in diesem Jahr zeigt, sind rund zwei von drei „Temposündern“ nur bis zu 10 km/h zu schnell (65 Prozent). Weitere 24 Prozent sind 11 bis 15 km/h zu schnell, 10 Prozent zwischen 16 und 25 km/h zu schnell. Noch krassere Überschreitungen sind also glücklicherweise aus Sicht der Verkehrssicherheit die Ausnahme.