Tierquälerei

Grüne fordern Aufklärung über Tierschutz-Verstöße im Kreis Unna

Die Fraktion Grüne im Kreistag verlangt Aufklärung der Behörden über wiederholte Verstöße gegen den Tierschutz im Kreis Unna. Aktueller Anlass ist die Schließung einer Viehsammelstelle in Werne.
Mit einer Seilwinde wird ein stark abgemagertes Rind auf einen Transporter gezogen. Das Foto hat die Tierrechtsorganisation Soko Tierschutz in einer Viehsammelstelle in Werne verdeckt aufgenommen. © Soko Tierschutz e.V.

Fehlende Kontrollen, Lücken im Gesetz oder strukturelle Probleme? Die Verwaltung soll sich auf Verlangen der Fraktion Grüne im Kreistag kurzfristig zu den wiederholten Tierschutzverstößen im Kreis Unna erklären.

„Viele Betrachtungen sollen erörtert werden, um in Zukunft endlich präventiv vorgehen zu können. Ein einfacher Fragenkatalog an die Verwaltung wird hier nicht mehr ausreichen“, teilte am Donnerstag Fraktionsvorsitzender Herbert Goldmann per Presseaussendung mit.

Im Ausschuss für Gesundheit- und Verbraucherschutz am 23. August sowie zu den Sitzungen des Kreisausschusses und Kreistages am 4. und 5. Oktober sollen die

Tagesordnungen um den Punkt „Behördlicher Tierschutz im Kreis Unna“ erweitert werden.

Nach der „wiederholten überregionalen Berichterstattung zu schweren

Verstößen gegen den Tierschutz im Kreis Unna“, so Goldmann, sei es „angebracht“, die Problematik umfassend mit der Politik zu diskutieren.

Probleme müssten „von behördlicher Seite voll umfänglich aufgeklärt“ und öffentlich benannt werden, nachdem es offenbar zu monatelangen Verstößen gegen den Tierschutz im Kreis Unna gekommen sei. Zuletzt war eine Viehsammelstelle in Werne vorläufig geschlossen worden; die Staatsanwaltschaft Dortmund ermittelt wegen Verstößen gegen den Tierschutz.

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.