Große Neubaugebiete wie der Wohnpark Emscherquelle auf einem ehemaligen Kasernengelände in Holzwickede (Foto) tragen dazu bei, dass Kommunen ihre Einwohnerzahlen steigern können, obwohl die Zahl der Sterbefälle die der Geburten übersteigt. © Archiv
Mit Grafik

Einwohnerzahlen: Drei Städte im Kreis Unna verlieren deutlich

Der Kreis Unna hat binnen eines halben Jahres knapp 500 Einwohner verloren. Drei Städte sind besonders betroffen, während in vier Orten sogar mehr Menschen leben als noch 2020.

Das statistische Landesamt IT NRW hat die Bevölkerungszahlen zum Stichtag 30. Juni 2021 mitgeteilt. Das Ergebnis für den Kreis Unna ist ernüchternd. Das Ziel, mittel- bis langfristig wieder mehr als 400.000 Einwohner zu zählen, ist ein Stück weiter entfernt als noch Ende 2020. Binnen sechs Monaten sank die Zahl der Einwohner um fast 500 – von 393.618 am 31. Dezember 2020 auf 393.123 am 30. Juni 2021. Es leben 201.543 Frauen und nur 191.580 Männer im Kreisgebiet.

Der Kreis Unna liegt im Landestrend

Bönen legt am stärksten zu, während Bergkamen am stärksten verliert

Über den Autor
Redaktionsleiter
Jahrgang 1982. Aufgewachsen im Münsterland. Nach dem Politik-Studium in Münster über Dortmund ins schöne Holzwickede. Verheiratet, Familienvater. Seit über 20 Jahren Journalist, seit über zehn Jahren beim Hellweger. Mag das Ruhrgebiet, Currywurst und gut gemachte Nachrichten – digital und gedruckt.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.