Zitterpartie um eine weitere Eingangsklasse: Bekommen mehr Grundschüler auch mehr Klassen?

dzGrundschulen in Kamen

391 i-Dötzchen. Das sind so viel, wie seit Jahren nicht mehr. Trotzdem soll es bei der Zahl von 16 Eingangsklassen bleiben. Vielleicht gibt es aber doch eine zusätzliche: An der Jahnschule.

Kamen

, 12.02.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit 391 Anmeldungen für das neue Schuljahr 2020/21 ist die Zahl der i-Dötzchen so hoch wie seit Jahren nicht mehr. Zusätzliche Klassen wird es vermutlich aber nicht geben. Das neue Schuljahr, so steht es in einer Beschlussvorlage des Schul- und Sportausschusses, soll wie im Vorjahr mit 16 Eingangsklassen an den sechs Kamener Grundschulen starten. Eigentlich könnten auch 17 Klassen gebildet werden. Doch weil die Schülerzahl noch sinken könnte, soll zunächst an 16 Klassen festgehalten werden. Eine Hintertür für die 17. Klasse wird aber offen gehalten.

Im Fokus der Anmelderunde steht die Jahnschule

Im Fokus dieser Anmelderunde steht die Jahnschule an der Heimstraße in Methler. Angemeldet sind dort 57 Schüler für den Schulstart zum 11. August dieses Jahres. Von der Anmeldezahl her würde das rein rechnerisch zwei große Klassen mit 29 und 28 Schülern bedeuten.

Weil das vermieden werden soll, könnte eine dritte Klasse gebildet werden, wenn es bei 57 Anmeldungen bleibt. Das ist nach aktueller Lage aber ungewiss. Denn bei drei Schülern wird noch geprüft, ob sie nicht auf einer Förderschule unterrichtet werden.

Die drei Verfahren, so Bürgermeisterin Kappen am Dienstag im Sport- und Schulausschuss, seien noch nicht abgeschlossen. Eine Eingangsklasse könne im Bedarfsfall optional zusätzlich gebildet werden. Es sei unproblematisch, im Bedarfsfall nachzusteuern – gegebenenfalls auch, um Zuzüge zu berücksichtigen.

391 Schüler in 16 Eingangsklassen

Bis auf die Möglichkeit, an der Jahnschule eine dritte Klasse zu bilden, verändert sich die Klassenzahl an den einzelnen Grundschulen nicht. An der Diesterwegschule haben sich 77 Schüler angemeldet (drei Klassen), an der Friedrich-Ebert-Schule 70 (drei Klassen), an der Südschule, Stammschule 49 (zwei Klassen), an der Südschule, Teilstandort 18 (eine Klasse), an der Eichendorffschule 51 (zwei Klassen) und an der Astrid-Lindgren-Schule 69 (drei Klassen). An der Jahnschule, siehe oben, gibt es mit 57 Anmeldungen entweder zwei oder drei Klassen. Warum es nicht einfach ist, zusätzliche Klassen zu bilden, erklärt Schulrätin Beate Schoeter vom Kreis Unna mit Personalmangel: „Wir haben leider nicht das Luxusproblem, zu viele Lehrer zu haben.“

Zahl der Schüler steigt wieder an

Die Zahl der Schüler steigt seit einigen Jahren wieder an. Vor etwa zehn Jahren war man noch davon ausgegangen, dass jährlich etwas unter 300 Schüler eingeschult werden. Zu dieser Zeit wurde auch die Glückaufschule am Koppelteich geschlossen. Durch den Ausbau von Kinderbetreuung und bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht die jährliche Anmeldezahl nunmehr wieder in Richtung 400.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Medikamente
Rezept vom Arzt: Statt auf Papier bald aufs Handy oder gleich online an die Apotheke
Meistgelesen