Zehn Touren erschließen den Kamenern die Heimat

dzRadwanderkarte

Endlich ist sie fertig, die neueste Auflage der Radwanderkarten zu Kamen und Umgebung. Die Auflage ist 1000 Exemplare stark, zusammengefasst in einem Schuber im A 5-Format.

von Niklas Mallitzky

Kamen

, 27.10.2018, 18:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Radrouten im Überblick
K1: Die 15 Kilometer lange Tour beginnt am Klöcknerbahnweg, führt über Westick in Methler weiter nach Südkamen und endet am Eilater Weg. Sehnswürdigkeiten sind das Klärwerk, die Pixelröhre und die Fünf-Bogen-Brücke.

K2: Die Tour ist elf Kilometer lang und beginnt in Methler am Wanderparkplatz an der Robert-Koch-Straße. Von dort führt der Weg nach Westick, an der Seseke entlang nach Niederaden und schließlich zurück nach Kaiserau. Interessante Punkte auf der Tour sind das SportCentrum, die Margaretenkirche und das Kunstwerk „Jetzt und der Fluss“.

K3: Rund neun Kilometer lang ist die Tour, die in Methler an der Wasserkurler Straße beginnt. Weiter geht es dann in Richtung Husen und über Unna-Massen zurück zum Ausgangspunkt. Zu sehen gibt es auf der Tour das Körnepättken, den Pleckenbrinksee und die Buderuskolonie.

K4: Auch die etwa zehneinhalb Kilometer lange Tour beginnt in Wasserkurl am Hohen Feld. Nach einem Schlenker vorbei an der Körne geht es durch Afferde weiter Richtung Südkamen und schließlich zurück nach Wasserkurl. Die Sehenswürdigkeiten sind hier erneut das Körnepättken, sowie der Massener Bach und die Brücke am „Schweineberg“.

K5: Diese Tour beginnt an der Unnaer Straße in Südkamen und ist 13 Kilometer lang. Von Heeren-Werve aus führt der Weg weiter nach Königsborn, über Afferde zurück nach Südkamen. Sehenswürdigkeiten sind hier die historische Fahrradsammlung, das Heerener Holz sowie das Haus Heeren.

K6: Rund neun Kilometer lang ist die an der Felix-Wankel-Straße in Heeren-Werve beginnende Tour. Vorbei an der Werver Heide geht es hinein nach Königsborn und wieder zurück nach Heeren. Sehenswert sind auf dieser Route das Haus Heide und das Naturschutzgebiet Uelzener Heide/ Mühlhauser Mark.

K7: Die Tour ist elfeinhalb Kilometer lang und beginnt in Heeren-Werve am Mühlbach. Von hier führt der Weg nach Lütgenbögge, dann vorbei am Heerener Holz wieder hinein in die Felix-Wankel-Straße. Interessante Punkte sind der Förderturm Bönen, das Haus Heeren und das Heerener Holz.

K8: Die Tour hat eine Länge von fast neun Kilometern. Sie beginnt an der Rosenstraße in Heeren-Werve. Von dort aus geht es weiter in Richtung Kamen, der Max-von-der-Grün-Weg führt zurück zur Rosenstraße. Sehenswürdigkeiten sind der Segelflugplatz Heeren-Werve, die Fünf-Bogen-Brücke, der wachsende Steg und das Heerener Holz.

K9: Die Tour, die an der Derner Straße in Derne beginnt, ist 13 Kilometer lang. Vorbei an Rottum geht es erst weiter Richtung Overberge, dann Richtung Kamen. Entlang der Seseke endet der Weg wieder an der Derner Straße. Sehenswert sind der Segelflugplatz Heeren-Werve, der Galgenberg und der wachsende Steg.

K10: Die neue Kamener Kulturroute ist mit fast 15,5 Kilometern die längste der Touren. Die Route führt von der Innenstadt Richtung Wasserkurl über Westick an der Seseke zurück in die Stadt. Sehenswürdigkeiten sind zum Beispiel die ehemalige germanische Siedlung, die Berger Mühle und die Bergarbeiter-Kolonie Kaiserau.

Die Karten sind kostenlos erhältlich im Fachbereich Planung, Bauen und Umwelt im Rathaus. Von der Seite der Stadtverwaltung lässt sich das Kartenmaterial herunterladen. Downloads, Links und GPS-Daten gibt es unter: www.fahrrad-kamen.de

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Parteikasse missbraucht
Ex-Vizebürgermeisterin parkte mutmaßliches Schwarzgeld auf Konto der Grünen