Besser Aufladen in Kamen. Ratsherr Timon Lütschen möchte, dass die Bürger dafür ihre Wunsch-Standorte benennen.
Besser Aufladen in Kamen: Ratsherr Timon Lütschen möchte, dass die Bürger dafür ihre Wunsch-Standorte benennen. © Marcel Drawe
Elektroautos

Wo bitte geht es zur E-Ladestation? Bürger dürfen Standorte nennen

Das öffentliche Angebot an E-Lade-Stationen ist noch lückenhaft, auch wenn erste Schnellladeparks im Kamen-Karree entstanden sind. Ratsherr Timon Lütschen will das mithilfe der Bürger ändern.

Immer mehr Elektroautos auf den Straßen, aber weiterhin eine dürftige Infrastruktur, wenn man den batteriebetriebenen Wagen in der Öffentlichkeit aufladen möchte. Deswegen geht der parteilose Ratsherr Timon Lütschen, der in der sogenannte Abrechnungsaffäre im Unnaer Kreistag jüngst aus der Fraktion Bündnis90/Die Grünen ausgeschlossen wurde, einen ungewöhnlichen Weg. Der Lokalpolitiker stellte einen Bürgerantrag, der als Ziel den weiteren Ausbau der Ladeinfrastruktur angibt: Mithilfe der Bürger, die ihre Wunsch-Standorte benennen sollen.

Hohe Treibstoffpreise und der Wunsch nach Unabhängigkeit

Kritik an Vorgehensweise Lütschens

Weitere Standorte für zentrale Ladestationen

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1968, aufgewachsen in mehreren Heimaten in der Spannbreite zwischen Nettelkamp (290 Einwohner) und Berlin (3,5 Mio. Einwohner). Mit 15 Jahren erste Texte für den Lokalsport, noch vor dem Führerschein-Alter ab 1985 als freier Mitarbeiter radelnd unterwegs für Holzwickede, Fröndenberg und Unna. Ab 1990 Volontariat, dann Redakteur der Mantelredaktion und nebenbei Studium der Journalistik in Dortmund. Seit 2001 in Kamen. Immer im Such- und Erzählmodus für spannende Geschichten.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.