Auf Willkommenstour beim jungen Leben. Der Familienservice der Familienvilla am Rathaus lässt keine Familie aus. Sigrid Tech und Maria Seeberger wissen, was junge Familien an Hilfe brauchen.

Kamen

, 09.08.2019, 12:06 Uhr / Lesedauer: 3 min

Auf der Couch mit Mutter, Vater, Baby. Kaum jemand war wohl in so vielen Kamener Wohnzimmern wie Sigrid Tech und Maria Seeberger. Zum Willkommensbesuch. 3991 junge Familien haben die beiden sozialpädagogischen Fachkräfte seit 2008 besucht, seitdem es den sogenannten Familienservice der Stadt Kamen gibt. Von der kleinsten Wohnung bis zum größten Haus. Das sind 95 Prozent der Kamener Familien, die Nachwuchs bekommen haben. Die Reaktion? „Ganz oft: Boah, ist das toll“, ruft Sigrid Tech. Angesiedelt ist es wie weitere Familienangebote, beispielsweise die Familienhebamme, in der Villa FIB am Rathausplatz 4.

Willkommen! Erstbesuch beim jungen Leben: Zuhause bei fast 4000 Familien

Sigrid Tech und Maria Seeberger in der Familienvilla. Dort machen sie die Termine aus, um sich später mit den jungen Familien zu treffen. Sie schreiben jede Familie an, die Nachwuchs bekommen hat. Das waren seit 2008 genau 3752 Familien, die schon länger in Kamen wohnen, und 239 Familien, die zugezogen sind. © Stefan Milk

Besuch zwischen der sechsten und achten Lebenswoche

Der Familienbesuch der Stadt Kamen. Er erfolgt in der Regel zwischen der sechsten und achten Lebenswoche des Nachwuchses. Bei Krankheit und Urlaub kann das aber auch flexibel gehandhabt werden. „Wichtig: Der Besuch ist absolut freiwillig. Und wir versuchen, den Besuch innerhalb der ersten drei Monate zu absolvieren“, sagt Maria Seeberger. Die 65-jährige Sozialpädagogin ist seit 2003 bei der Stadt beschäftigt. Zusammen mit Sigrid Tech, 61 Jahre alt und seit 1998 in der Familienhilfe tätig, bringt sie nicht nur Fachwissen, sondern auch viel Lebenserfahrung mit. „Wir sind in einem Alter, da treten wir nicht in Konkurrenz zu den jungen Eltern, sondern können mit einer Gelassenheit helfen, von der die jungen Familien profitieren.“

Willkommen! Erstbesuch beim jungen Leben: Zuhause bei fast 4000 Familien

Gruppenbild auf der Villentreppe am Rathausplatz 4. In dem Haus sind zahlreiche Angebote rund um die Familie angesiedelt. Die Angebote richten sich an alle Kamener Familien und sind kostenlos. © Stadt Kamen

Ein Schmusetuch von den Besucherinnen

Die Besucherinnen bringen Geschenke mit. Eine Begrüßungstasche nicht nur mit niedlichem Schmusetuch, Entspannungsbad und Babyhaarbürste, sondern mit unzähligen Informationen. Über Krabbelgruppen, Babyschwimmen, Treffpunkte für Eltern und Angebote der Erziehungsberatungsstelle. Mit Gutscheinen und mit Elternbriefen des Arbeitskreises „Neue Erziehung“, in denen Hilfen vom ersten bis zum achten Lebensjahr enthalten sind. Mit in der Tasche auch das umfangreiche Programm der Familienbande, die mit ihrem Haus direkt gegenüber der Villa FIB liegt - eine kleine Meile für die Familie an der Bahnhofstraße.

Willkommen! Erstbesuch beim jungen Leben: Zuhause bei fast 4000 Familien

Elternbriefe, Schnuffeltuch und zahlreiche Informationen. So sieht die Willkommenstasche der Stadt Kamen aus. © Stefan Milk

Am Anfang Unsicherheit, jetzt Vorfreude

Die Villa am Rathausplatz können die Familien ansteuern, falls sie keinen Hausbesuch wünschen. Oder sie können sich die Begrüßungstasche auch als Paket senden lassen. Beides kommt nicht oft vor, wie Sigrid Tech sagt. Seitdem das Angebot im Jahr 2008 eingeführt wurde, habe es sich immer stärker etabliert. „Am Anfang haben die Familien meisten jemand dazugeholt - aus der Familie oder dem Freundeskreis, weil Unsicherheit bestand: Was ist das überhaupt?“, so Tech. Das gebe es nicht mehr. „Oft wissen die Familien schon über Mundpropaganda, worum es sich handelt.“ Eben um einen lohnenswerten Besuch. Sigrid Tech besucht die Familien mit Erstgeborenen, Maria Seeberger jene mit Geschwisterkindern.

Jetzt lesen

„Nicht einfach in die Haushalte hineinstampfen“

Die Fragen junger Eltern sind vielfältig. Was kommt mit dem Baby auf uns zu? Wie regeln wir jetzt unseren Alltag? Wie sieht es nun mit den Finanzen aus? Wer hat mal Zeit für uns? Und wo finden wir Unterstützung und Beratung? Fragen, die auch auf dem Flyer zu finden sind, den Tech und Seeberger in der Begrüßungstasche mitbringen. Mit Verweisen auf weitergehende Beratungs- und Hilfsangebote. Seeberger: „Wichtig ist uns, nicht einfach in die Haushalte hineinzustampfen. Wir versuchen immer erst auszuloten, wozu die Familien bereit sind und was sie uns zeigen möchten.“ Und das ist oftmals nicht so wenig. Manche Familien haben schon einen Kuchen gebacken, wenn die beiden kommen. Was Tech und Seeberger wollen? Den Familien Sicherheit geben; Familien, die vor vielen neuen Herausforderungen stehen. Tech: „Oft herrscht Unsicherheit beim ersten Kind. Wir versuchen zu vermitteln. Ja, ihr macht alles richtig!“

Weniger Großfamilien, stärkere Einsamkeit

„Wichtig ist es dann, einfach mal zuzuhören, um herauszufinden, wo die Probleme liegen“, berichtet Seeberger. Eine junge Familie habe es heutzutage nicht immer einfach. Es gebe weniger Großfamilien und mehr Einsamkeit und Orientierungslosigkeit. Der Erstbesuch des Familienservices versucht, einen Ankerpunkt anzubieten, von dem aus ins Familienleben losgesegelt werden kann. „Eine Lotsenfunktion“, ergänzt Tech. Falls es Probleme gebe, könne man schnell für Hilfe sorgen, ohne das Jugendamt einzuschalten. Beispielsweise, um einen Mutter-Kind-Kurs zu finanzieren, wenn das Geld knapp ist. Und wenn das Kind häufig schreit, auch mal eine zusätzliche Kinderbetreuung zu organisieren, damit die Eltern mal ausschlafen können - oder bei Erschöpfungssymptomen, wenn die junge Familie auf dem Zahnfleisch geht. „Das läuft unbürokratisch, ist kostenlos und geht in keine Akten ein - das ist eigentlich genial“, sagt Seeberger. Und so geht sie mit ihrer Kollegin auch weiterhin auf Willkommenstour. Für den Start ins gute Leben.

IN DER VILLA „FIB“

Offene Sprechstunden für Familien

  • Offene Sprechstunde in der Villa FIB ist montags von 10 bis 12 Uhr, dazu mittwochs von 14 bis 16 Uhr und donnerstags von 15 bis 17 Uhr. Infos auch unter Tel. (02307) 1484100.
  • In der Villa FIB am Rathausplatz 4 sind zahlreiche Angebote rund um die Familie angesiedelt: Die Familienhebamme, der Familienservice für Familien mit Neugeborenen, die Fachberatung Kindertagespflege, die Schulsozialarbeit, die Beratung von Familien mit Fluchterfahrung und die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern der Städte Kamen und Bergkamen.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Wirtschaft: Firma Vahle
Mit Fleiß zum Erfolg: Als Fachlagerist schickt Niclas Georg täglich Ware auf die Reise
Hellweger Anzeiger Streifenwagen beschädigt
Verfolgungsjagd im Kamener Kreuz: Polizei stellt den Täter kriechend durch den Kofferraum
Hellweger Anzeiger Nicht jedes Knöllchen zulässig
Nach dem Mega-Knöllchen: Wie man sich gegen Strafen der privaten Parkplatzwächter wehren kann
Hellweger Anzeiger Das Kamener Fotoalbum
Kamen früher und heute: Das älteste Haus und die Bahnhofstraße zur Zeit der Nazis
Hellweger Anzeiger Digitalisierung
(K)ein großer Wurf: Warum Schulen für die Digitalisierung einen langen Atem brauchen
Meistgelesen