Wie der Kamener Autor Michael Wrobel das Dustertal erfand

dzKreative in Kamen

Die Dustertal-Reihe von Michael Wrobel zieht Kinder mit spannenden Büchern und packenden Lesungen in ihren Bann. Was in kleinem Kreis begann, begeistert heute Fans in der ganzen Region.

Kamen

, 11.08.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn Michael Wrobel eine seiner Dustertal-Geschichten liest, werden Kinderaugen groß. Der Autor, der Leiter des Freizeitzentrums Lüner Höhe ist, weiß, wie man Kinder mit spannenden Geschichten in neue Welten eintauchen lässt.

Heute, vier Jahre nach den ersten Lesungen, sind Wrobels Veranstaltungen bei Kindern und Eltern äußerst beliebt. Nach rund 130 Lesungen, sieben Büchern und fünf Hörbüchern sagt der Autor: „Damit habe ich nicht gerechnet.“

Torca und Winny machen sich auf die Reise

2015 fing alles in kleinem Kreis an. Wrobel begann, Geschichten vorzulesen und auch selbst erste Stücke zu erfinden. Dafür gab es aus dem Bekanntenkreis viel positive Rückmeldung. Motiviert stürzte sich Wrobel in seiner Freizeit auf das Projekt, wenig später erschien das Dustertal-Buch „Torca, Winny und die Diebe des Lichtes 1 - die Reise beginnt“.

Der Erfolg wurde von Mal zu Mal größer. Waren bei der ersten Lesung etwa zehn Kinder vor Ort, sind die Räume heute teilweise mit über 100 Kindern gefüllt. Wrobel schreibt, liest und plant seine Dustertal-Reihe auch heute noch neben dem Beruf.

Wie der Kamener Autor Michael Wrobel das Dustertal erfand

Lichteffekte, schwebende Kreaturen und Mitmachaktionen sorgen für das gewisse Extra bei Wrobels Lesungen. © Marcel Drawe

Bücher bei einer Höhlenexpedition entdeckt

Einen Verleger hat Wrobel nicht, Idee, Konzept, Texte, Bilder und auch das Korrekturlesen übernimmt der Kreative selbst. Doch eigentlich hat Wrobel die Bücher nicht geschrieben, sondern bei einer Höhlenexpedition entdeckt - so lautet zumindest die Entstehungsgeschichte, die einen Teil des Charmes der Reihe ausmacht.

Die dunklen Bücher haben schwarze Seiten mit weißer Schrift. Zeichnungen helfen den Kindern, sich die Welt des Dustertals, das in dem geheimnisvollen Nystagia liegt, vorzustellen. In Nystagia gibt es weitere spannend klingende Orte wie Finsterberg, Guhstedt und den Schwarzbaumwald.

Wie der Kamener Autor Michael Wrobel das Dustertal erfand

Im November stellt der Autor sein neues Buch „Captain Barba, Prinzessin Aila und die Monster der Tiefsee“ vor. Der erste Lesungstermin hierfür ist am 8. November in der Stadtbücherei. © Stefan Milk

Die singende Weihnachtsbäumin Madeleine

Mittlerweile ist die Welt von zahlreichen Charakteren bevölkert wie dem Meister-Detektiv Horlock Shelmes und seinem gefiederten Begleiter Whippson, den Geschwistern Torca und Winny, dem klugen Professor Quartana, dem kleinen Prinzen Holeander oder der lebendigen Weihnachtsbäumin Madeleine, die besonders gerne singt. Die Welt des Dustertals bietet sogar eigene Worte wie „Grünohr“ für Kleinkind oder die „Kannwegtonne“ für Mülltonne.

Dustertal-Reihe

Bücher, Hörbücher und Lesungen

  • Wer in die Welt des Dustertals eintauchen möchte, findet zahlreichen Informationen zur Reihe unter www.dustertal.de.
  • Die Bücher können beispielsweise in der Stadtbibliothek ausgeliehen werden. Zum Kauf werden sie auf der genannten Webseite angeboten.
  • Folgende Lesungen stehen in der kommenden Zeit an:
  • 20. September, Stadtbiliothek im ZIB, Lindenplatz 1 in Unna: 17 Uhr: „Hab keine Angst im Dunkeln, kleine Maus“, Kiga-Geschichte für Kinder ab drei Jahren; 18 und 19 Uhr: „Torca, Winny und die Diebe des Lichtes“, kostenlose Tickets gibt es ab sofort vor Ort
  • 8. November, Stadtbücherei Kamen, Markt 1, 18 Uhr: „Captain Barba, Prinzessin Aila und die Monster der Tiefsee“, kostenlose Tickets gibt es ab dem 3. September vor Ort oder unter Tel. (02307) 1487000
  • 14. November, Ev. Jugendheim Heeren-Werve, Mittelstraße 66, 17 Uhr: „Captain Barba, Prinzessin Aila und die Monster der Tiefsee“, kostenlose Tickets gibt es ab dem 3. September vor Ort oder unter Tel. (02307) 42844
  • 26. November, Kulturbahnhof Hiltrup, Bergiusstraße 15 in Münster, 17 Uhr: „Torca, Winny und das Ende der Dunkelheit“, Tickets zum Preis von 5 Euro gibt es ab dem 3. September vor Ort oder unter Tel. (02501) 4414910
  • 6. Dezember, Bürgerhaus Methler, Heimstraße 3, 17 Uhr: „Captain Barba, Prinzessin Aila und die Monster der Tiefsee“, kostenlose Tickets gibt es ab dem 3. September vor Ort oder unter Tel. (02307) 32835
  • Weitere Termine sind in Planung.

„Jetzt bin ich gut dabei, ich habe ja schon eine eigene Welt geschaffen“, sagt Wrobel. Die Geschichten in diese nun schon ausgefeilte Welt einzubauen funktioniere gut. Anfangs, als die Welt noch in den Kinderschuhen steckte, sei das Schreiben deutlich mühsamer gewesen.

Lesungen mit schwebenden Kreaturen und Lichteffekten

Doch Wrobel hat nicht nur Talent als Autor. Bei seinen Lesungen zeigt er großes Geschick, Kinder in seine Welt eintauchen zu lassen. Dabei bedient er sich zusätzlich einiger Hilfsmittel: abgedunkelte Räume, rätselhafte Kreaturen, die an Angeln befestigt über das Publikum schweben, zahlreiche Lichteffekte und Mitmach-Aktionen. „Die Kinder sind dabei“, sagt der Autor, was bei 75-minütigen Veranstaltungen und einem so jungen Publikum keine Selbstverständlichkeit ist.

Die Geschichten sind für Kinder ab sechs Jahren geeignet. Zudem gibt es die Kiga-Geschichten, die auch ein noch jüngeres Publikum genießen kann.

„Mir macht das alles viel Freude“, sagt Wrobel zufrieden. Die Ideen gehen dem Autor nicht aus, schon im November soll es Neues aus dem Dustertal geben. Der Titel des Buches: „Captain Barba, Prinzessin Aila und die Monster der Tiefsee“.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Tag der offenen Tür

Stressfrei und schneller zum Einsatz: Das neue Feuerwehrhaus macht’s den Rettern einfacher

Hellweger Anzeiger mit Video und Bildergalerie

Flotte Tänze und Kostüme: Beeindruckende Zeitreise zum 50. Geburtstag der Gesamtschule

Hellweger Anzeiger Führerschein weg

Betrunkener steigt am Kirchplatz in sein Auto und demoliert ein anderes Fahrzeug

Hellweger Anzeiger Spaß-Wettbewerb an der Seseke

Hunderte Besucher des Kamener Entenrennens sehen Zieleinlauf im Schneckentempo

Meistgelesen