Wer etwas bewegt, macht Fehler: Die Jusos im Kreis sind bereit, „anzugreifen“

dzPolitik

Die Jusos im Kreis haben sich in Kamen zu ihrer Vollversammlung getroffen. Ein wichtiges Thema waren die anstehenden Wahlen: „Wir wollen Verantwortung übernehmen.“

Kamen, Kreis Unna

, 25.01.2020, 17:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eigentlich war der Termin für die Vollversammlung der Jusos im Kreis Unna längst fällig. „Wir haben sie bewusst nach hinten geschoben, als Auftakt zu den Kommunalwahlen“, sagt Vorsitzender Philipp Kaczmarek.

Die Kommunalwahlen waren denn auch ein wichtiges Thema bei dem Treffen. Sowohl SPD-Unterbezirkschef Oliver Kaczmarek als auch SPD-Landratskandidat Mario Löhr wiesen in ihren Grußworten auf die anstehenden Wahlen hin. Sie wünschen sich die geschlossene Unterstützung der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten.

Und das haben die Jusos auch vor, glaubt man den Worten ihres Vorsitzenden. „Wir haben Lust auf den Wahlkampf, wir wollen Verantwortung übernehmen. Das nicht alles auf Anhieb klappt, liegt in der Natur“, sagt Kaczmarek. Sie wollen etwas bewegen – im Gegensatz zu den Parteilosen, von denen keiner Verantwortung übernehme und auf Kompromisse eingehe, die aber so auch nichts umsetzten. „Wer Verantwortung übernimmt, kann auch mal Fehler machen, aber sonst tut sich gar nichts.“

Jetzt lesen

Jusos wollen eine bessere Vernetzung der Ortsgruppen

Inhaltlich ging es neben dem Wahlkampf um Themen wie Mobilität und Umweltschutz. Auch organisatorisch soll sich künftig etwas tun. Die Jusos im Kreis wollen die Vernetzung der Ortsgruppen unterstützen. „Wir wollen eine Plattform bieten zum Austausch über Inhalte und Formate im Wahlkampf“, erklärt Kaczmarek.

Laut Kaczmarek funktioniere Wahlkampf nur, wenn man auf die Menschen zugeht. „Ein Stand auf dem Markt bringt wenig. Man muss von Tür zu Tür gehen und selber hinhören was los ist.“ Die Partei solle die Themen nicht selbst bestimmen, sondern herausfinden, was die Leute im Kreis Unna bewegt.

Veranstaltungen mit Politikern wie Kevin Kühnert kommen gut an

Bisher hat das gut geklappt, wie Kaczmarek findet. Er ist seit 2017 Vorsitzender der Jusos im Kreis und wurde bei der Versammlung am Samstag wiedergewählt. Rückblickend haben er und die Jusos schon einige Erfolge zu verzeichnen. Darunter ihr Einsatz für eine Quote von 50 Prozent Frauenanteil in Parteigremien.

Jeder ist willkommen


Monatliche Sitzung der Jusos

  • Die Jusos im Kreis Unna treffen sich einmal im Monat zu ihrer Sitzung. Jeder ist willkommen, um zuzuhören oder auch mit zu diskutieren.
  • Die Sitzungen finden immer am dritten Mittwoch im Monat in einer anderen Kommune statt. Das nächste Treffen ist am Mittwoch, 19. Februar. Wo das Treffen stattfindet, steht auf der Internetseite der Jusos unter https://www.spd-kreis-unna.de/mitmachen/jusos

Auch Veranstaltungen mit namhaften Gästen wie Kevin Kühnert wurden gut angenommen und verlangen nach Wiederholungen.

Zudem kämpfen Kaczmarek und seine Parteikollegen um neue Mitglieder. Mit der Arbeit und Motivation vieler der derzeit etwa 400 Mitglieder ist er zufrieden. Es gebe viele Jusokandidaturen für den Rat. „Wir sind bereit, jetzt anzugreifen. Es wird eine Erneuerung geben.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen