Weltrekord im Blumenverkauf im Visier: Die magische Zahl beträgt 1564.

dzMarktschreier

Unter dem Motto „Kamen blüht auf“ startet der holländische Blumenkönig Michel Saarloos einen Weltrekordversuch im Verkauf von Orchideen. Das Maß aller Dinge ist die magische Zahl 1564.

Kamen

, 02.10.2019, 12:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Weltrekordversuch auf dem Alten Markt: Der holländische Blumenkönig Michel Saarloos verkaufte erst voriges Jahr in fünfeinhalb Stunden 1521 Orchideen und stellte damit einen Weltrekord auf, den er danach weiter Blumentopf für Blumentopf auf 1564 schraubte.

Jetzt will er wieder die Marke brechen, wenn er bei den Marktschreier-Tagen von Freitag, 11. Oktober, bis Sonntag, 13. Oktober, mit seinen lautstarken Kollegen auf dem Marktplatz gastiert. Michel Saarloos startet seinen Weltrekordversuch dann unter dem Motto: „Kamen blüht auf“. Michel Saarloos ist nicht nur in Person der „Holländische Blumenkönig“ - auch die Firma heißt so. Sie wurde im Jahr 1962 von Adrianus Saarloos gegründet, um Blumenmärkte im Ruhrgebiet anzufahren.

Weltrekord im Blumenverkauf im Visier: Die magische Zahl beträgt 1564.

Wurst-Achim aus Unna und der holländische Blumenkönig Michel Saarloos bieten ihre Waren lautstark an von Freitag, 11. Oktober, bis Sonntag, 13. Oktober. © Archiv

Zahlreiche weitere Marktschreier aktiv

Ferner bei den Marktschreier-Tagen dabei: Der Lokalmatador aus Unna, Wurst-Achim, amtierender deutscher Marktschreier-Meister und das lauteste Lebewesen der Welt. Dazu schreien Knabber-Paul, Nudel-Anne, Taschen-Hinnerk, Käse-Toni sowie Aal-Ole vom Hamburger Fischmarkt ihre markigen Sprüche in die frische Kamener Marktluft. „Ein bunter Krammarkt rundet die Sache ab. Für das leibliche Wohl sorgen Imbiss- und Getränkestände“, kündigt Organisator Achim Borgschulte an. Die Öffnungszeiten sind von 10 bis 19 Uhr.

Wurst-Achim ist der Lokalmatador der Marktschreier

Wurst-Achim, der mit bürgerlichem Namen Achim Pfaff heißt, ist unter seinem Künstler-Namen „Wurst-Achim“ hierzulande schon ein Begriff. Der Marktschreier aus Unna hat es bis ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft. Mit 110,2 Dezibel. Damit gilt er, wie die Marktschreier scherzhaft sagen, als lautestestes Lebewesen der Welt. Vor etwas über 30 Jahren hat er sein Talent für das lautstarke Anpreisen von Wurstwaren entdeckt, als er eine Lehre als Fleischwarenfachverkäufer machte. Danach wurde er in der Szene wegen seines lauten Organs schnell zum Star. 2006 stellte er erstmals einen Lautstärke-Rekord auf – in der Abendunterhaltungsshow „Mensch gegen Tier“. In der Wissenssendung „Galileo“ folgte 2010 dann ein weiterer Rekord.

Jedes Jahr von Januar bis November unterwegs

Mit der Gilde der Marktschreier sind Wurst-Achim und Michel Saarloos jedes Jahr von Januar bis November unterwegs. „Von Garmisch-Partenkirchen bis Flensburg“, wie Organisator Achim Borgschulze sagt. Zwischen 20 bis 25 Stände werden an den drei Tagen auf dem Alten Markt aufgebaut, am Freitag zusätzlich zum Wochenmarkt. Die Marktschreier wollen sich stimmlich überbieten, wenn es um die Gunst der Kunden geht. „Kamen hat ein super Marktpublikum, die können Spaß vertragen“, so Borgschulze, der mit seiner Truppe schon einige Male auf dem Alten Markt für Dezibel-Turbulenzen gesorgt hat.

Mit warmen Getränken die Stimmbänder fit halten

Wurst-Achim hat dann fast ein Heimspiel, wenn er die Preise für seine Fleischwaren heraus schreit. Mit warmen Getränken, so berichtet er im Gespräch mit der Redaktion, halte er die Stimmbänder fit, vor allem wenn es draußen kalt ist. Die Stimmbänder müssen geölt sein, sind sie doch sein Kapital. Wurst-Alex lacht. „Wenn ich heiser bin, freuen sich die Kollegen.“

Am Freitag, 11. Oktober, 11 Uhr, findet die offizielle Eröffnung statt. Neben dem obligatorischen Fassanstich mit Freibier gibt es ein zünftiges hanseatisches Marktschreier-Frühstück für alle Anwesenden. Die Öffnungszeiten an den drei Tagen sind von 10 bis 19 Uhr.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Neue Anzeigetafel

Der neue Service aus dem Sesekepark: Jetzt ist Hochwasser-Gefahr sofort zu erkennen

Hellweger Anzeiger Bündnis gegen Plastikmüll

Endlich - selbst im Discounter tut sich was: Weniger Plastiktüten und Einwegverpackungen

Meistgelesen