Vorfreude auf das Leben nach Corona – mit Hansemarkt, Bernd Stelter und viel Musik

dzKultur in Kamen

Es ist eine Zeit, in der für viele die Vorfreude auf Veranstaltungen verpufft ist. Dabei könnte man sich jetzt schon auf spätere Feste, Messen und Aufführungen freuen.

Kamen

, 19.03.2020, 18:10 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Umso mehr schmerzt es da, wenn daraus doch nichts wird. In diesen Tagen erleben viele dieses Gefühl. Ob private Feiern oder Konzerte, Theaterstücke, Feste auf die man sich gefreut hat. In Kamen wie in vielen anderen Städten steht das Leben wegen des Coronavirus nahezu still.

Aber nicht vollkommen.

Jetzt lesen

Denn auch wenn beispielsweise das Rathaus für den Publikumsverkehr geschlossen bleibt, arbeiten die Mitarbeiter weiter – und planen weiter. Denn es gibt ein Leben nach dem Coronavirus. Und auch wenn hinter mancher Veranstaltung, die für Mai geplant ist, ein Fragezeichen steht, besteht doch Hoffnung, dass im Sommer wieder Feste gefeiert und Veranstaltungen besucht werden dürfen – wenn auch freilich keine Gewissheit.

Höhepunkte im Kamener Kulturkalender für 2020

Und doch tut ein Blick in den Kulturkalender für Kamen gut und lenkt den Blick mal weg von Sorgen und Ängsten. Da ist die Veranstaltungsreihe „Summerlife“, die Musik und Kultur unter freiem Himmel verspricht. Chöre, Lesungen und Partys stehen auf dem Plan der Kamener Kulturmacher – wie etwa die Altstadtparty am 26. Juni und das Brunnenfest am 7. August. Es wird am 10. Juli wieder ein Rudelsingen geben, bei dem die Kamener gemeinsam singen – und zwar hoffentlich nicht aus ihren Fenstern heraus. Auch ein Open Air Kino auf dem Kamen Quadrat ist wieder geplant.

Endlich wieder zusammensitzen, mit Freunden plaudern und sich auf dem Hansemarkt in Kamen vergnügen – das ist für den 12. und 13. August geplant.

Endlich wieder zusammensitzen, mit Freunden plaudern und sich auf dem Hansemarkt in Kamen vergnügen – das ist für den 12. und 13. September geplant. © Marcel Drawe

Einer der Höhepunkte in diesem Jahr soll wieder der Mittelalterliche Hansemarkt sein, der am 12. und 13. September den Alten Markt in einen altertümlichen Platz verwandeln wird. Inklusive Gauklern, Musikern, Rittern, Händlern und Tieren. Historisches Handwerk und Feuerkünste laden zum Staunen ein und am Sonntag öffnen die Läden in der Innenstadt und holen den einen oder anderen Besucher des Festes wieder in die Gegenwart zurück.

Nach der Coronakrise wird wieder gelacht
Montagmorgen. Man steigt in den Wagen und schaltet das Radio an. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagt der Moderator spätestens nach dem dritten Lied: „Montag, das ist natürlich nicht unser Tag, aber keine Bange! Nur noch fünf Tage, dann haben wir wieder Wochenende.“ Meine Güte, wenn der keine Lust hat, Radiomoderator zu sein, soll er doch umschulen. Frisöre z.B. haben montags frei.
Bernd Stelter in „Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende!“

Etwas, worauf sich ebenfalls sicher viele Kamener freuen, ist das ungezwungene, sorglose Lachen. Einfach aus dem Bauch heraus. Eine Gelegenheit dafür wird es am 2. Oktober in der Konzertaula Kamen geben. Dann will der Comedian Bernd Stelter in seinem neuen Programm „Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende!“ jene zum Lachen bringen, die über Montage mosern, über Dienstage diskutieren, die Mittwoche mies und Donnerstage doof finden. Karten sind ab dem 1. September erhältlich. Direkt bestellen lohnt sich – als Stelter das letzte Mal in Kamen war, war die Veranstaltung ausgebucht.

Und da man nach dieser beschwerlichen Zeit sicherlich nicht genug bekommt vom Lachen, kann man sich auch gleich noch die Komödie „Komplexe Väter“ mit Jochen Busse und Hugo Egon Balder im Kalender markieren. Die Geschichte dreht sich um zwei Männer, die nicht unterschiedlicher sein könnten, aber eines gemeinsam haben: eine Tochter. Das Stück wird am 21. November in der Konzertaula aufgeführt, Karten dafür sind ab dem 1. September erhältlich.

Internationale Kunstmesse und Weihnachtskonzerte in Kamen

Ebenfalls ein „Highlight“ im Kulturkalender ist die „Art Kamen“ am 3. und 4. Oktober. Die internationale Kunstmesse in der Kamener Stadthalle dient als Informations- und Kontaktbörse für Kunstinteressierte, Künstler, Galerien und Museen.

Der Zeichner und Tätowierer Johannes Wassermé hatte einen Stand auf der Kunstmesse „Art Kamen“. Sie soll in diesem Jahr am 3. und 4. Oktober in der Stadthalle stattfinden.

Der Zeichner und Tätowierer Johannes Wassermé hatte einen Stand auf der Kunstmesse „Art Kamen“. Sie soll in diesem Jahr am 3. und 4. Oktober in der Stadthalle stattfinden. © Stefan Milk

Und dann ist auch schon fast Weihnachten. Sich bei diesen frühlingshaften Temperaturen schon auf die festliche Zeit zu freuen, ist wohl eher schwer. Aber Zeit genug, auch solch ferne Termine schon einmal in den Kalender einzutragen, hat man jetzt ja doch irgendwie: Am 4. Dezember hallen traditionelle Weihnachtslieder wie „Oh Du fröhliche“ bis hin zu modernen Liedern von Künstlern wie Elton John, Whitney Houston oder Westlife durch die Konzertaula. Karten für „Ein Weihnachtstraum“ gibt es ab dem 1. September Karten – genau wie für das traditionelle Neujahrskonzert am 1. Januar. Der Titel in diesem Jahr ist „Neujahrsmärchen“.

Das perfekte Motto für einen Neuanfang. Und den kann die Welt gebrauchen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Heimatpflege
Historischer Bauernhof vor dem Abriss: Warum Heimatpfleger einen Stein retten wollen
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Vorschlag aus Kamen: Auch nach April keine Kita-Beiträge, um Familien und Kommunen zu entlasten