Vom Möbelhaus zum Wohnhaus in zentraler Lage

dzMöcking vor dem Abriss

Das ehemalige Möbelhaus an der Nordstraße wird zurzeit entkernt. In zwei Wochen werden die Arbeiten auch außen sichtbar. Dann beginnt der Abriss. Die Straße wird halbseitig gesperrt.

Kamen

, 18.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Vom Traditionsgeschäft zum Wohnhaus in zentraler Lage. Der Abriss der Villa Möcking, ehemals zentrales Kaufhaus für Möbel und Inneneinrichtung, steht direkt bevor. Bisher hatten die Passanten, die an dem repräsentativen Haus an der Nordstraße vorbei gingen, davon nicht viel mitbekommen. Denn die Arbeiten liefen bisher hinter der alten Fassade. Jetzt werden sie sichtbar.

Das Wort „Abriss“ wird in der Behördensprache selten benutzt. Dort spricht man lieber von „Rückbau“, was weniger drastisch klingt. Dieser erfolgt ab Montag, 29. April, wie die Stadtverwaltung am Donnerstag ankündigte. „Um Platz für Container und Arbeitsgeräte zu schaffen, wird die Nordstraße dann im Bereich des ehemaligen Möcking-Gebäudes halbseitig gesperrt. Sie ist dann verengt auf eine Einbahnspur in südliche Richtung, sprich: vom Einkaufszentrum Kamen Quadrat in Richtung Alter Markt. „Diese Regelung ermöglicht es, dass der Lieferverkehr für das Kamen Quadrat nicht beeinträchtigt wird“, führt der Erste Beigeordnete Dr. Uwe Liedtke aus. Die Sperrung ist zunächst bis Herbst vorgesehen. Für die Phase des Neubaus rechnet die Stadt mit einer entsprechenden Verlängerung.

Bauzeit wird mit etwa 14 Monaten angegeben

Hinter dem Projekt steht das Bauunternehmen „beta Eigenheim- und Grundstücksverwertungsgesellschaft“, kurz beta Eigenheim, mit Sitz in Bergkamen-Rünthe. Projektentwicklerin Hannah Lülf und Projektleiter Maximilian Kirchhoff haben die Weichen für den Baustart gestellt, der nach dem Abriss im Herbst erfolgen könnte. Die Projektentwickler gehen von einer Bauzeit von ca. 14 Monaten aus. Bis etwa Ende 2020, Anfang 2021 könnte es dann soweit sein, dass erste Eigentümer das neue Gebäude beziehen.

Die Neubebauung gliedert sich laut jüngst veröffentlichter Planungen in zwei Gebäudeteile, die durch eine Tiefgarage verbunden sind. Das Hauptgebäude zur Nordstraße wird über 19 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten verfügen, das rückseitig liegende Stadthaus erhält zwei Wohnungen. Bei den Wohneinheiten wird es sich um zweieinhalb bis viereinhalb Zimmer große Wohnungen handeln.

Der Platz zur Hofseite, den die Architekten „Quartiersplatz“ nennen, wird großzügig angelegt und orientiert sich zum Kirchplatz. Außerdem soll es dort viel Grün geben. Die Kaufpreise liegen zwischen 2900 Euro und 3050 Euro pro Quadratmeter. Eine 106 Quadratmeter große Wohnung würde dann im äußersten Fall etwa 325.000 Euro kosten.

Jugendstilfenster ausgebaut

Während des Abrisses können Fußgänger und Radfahrer den Bereich weiterhin in beide Richtungen passieren. Rettungsfahrzeuge oder die Müllabfuhr werden durch die halbseitige Sperrung nicht beeinträchtigt: „Die verbleibende Fahrbahn wird eine Breite von drei Metern haben. Das ist auf jeden Fall ausreichend“, so Liedtke. Uneingeschränkt nutzbar bleibt zudem der Gehweg auf der östlichen Straßenseite. Einige Elemente des alten Gebäudekomplexes werden übrigens erhalten bleiben: Am Mittwoch bauten Mitarbeiter von beta Eigenheim die vorhandene Jugendstil-Verglasung aus. Die Fenster sollen im neuen Wohngebäude wieder eingesetzt werden.

Abschied vom Möbelhaus

beta investiert zehn Millionen Euro

  • Das Möbelhaus „Möcking“ hat im Frühjahr 2017 nach über 100-jähriger Geschichte die Türen seines Hauses geschlossen.
  • Weil es sich um ein innenstadtprägendes Gebäude in direkter Nähe zu denkmalgeschützten Objekten wie der Lutherkirche und dem Alten Pfarrhaus der Ev. Kirchengemeinde handelt, nimmt auch die Stadt Kamen als Untere Denkmalbehörde Einfluss auf das Projekt.
  • Rund zehn Millionen Euro sollen nach Angaben des Bauträgers beta Eigenheim in die Eigentumswohnungen an der Nordstraße investiert werden.
  • Dabei handelt es sich um die zweitgrößte Investition in diesem Bereich der Innenstadt seit dem Bau des Einkaufszentrums „Kamen Quadrat“.
  • Das Bauunternehmen beta Eigenheim wurde 1977 in Hamm gegründet und betreut Projekte im Ruhrgebiet – etwa im Kronprinzenviertel in Dortmund.
Lesen Sie jetzt

Hellweger Anzeiger Eine Stadt wird geklont

Null Arbeitslose und Geld ohne Ende: So läuft das Leben in Minikamen ab

Meistgelesen