Wir haben Passanten in der Kamener Fußgängerzone gefragt: Wie verändert die Corona-Pandemie die sozialen Kontakte? © Stefan Milk

Video-Umfrage: Wie hat die Pandemie den Umgang mit Freunden und Familie verändert?

Die Eltern länger nicht gesehen, die Sportkameraden auch nicht: Wie sich soziale Kontakte durch die Pandemie verändert haben, zeigt eine Video-Umfrage in der Fußgängerzone in Kamen.

Wenn jeder Mensch nur halb so viele andere Personen träfe, würde dadurch die Ausbreitung des Coronavirus gebremst. Derzeit hat die zweite Infektionswelle den Kreis Unna noch voll im Griff, zuletzt kam jeden Tag eine dreistellige Zahl von nachgewiesenen Neuinfektionen hinzu. Auch auf Landesebene ist die Lage weiter angespannt. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sah am Montag „noch keine Trendwende, aber ein Zeichen der Hoffnung“.

Aufruf zum Verzicht auf private Feiern

Während Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Länder bei Beratungen am Montag keine Einigung über schärfere Corona-Maßnahmen erzielen konnten, liegt es in der Freiheit der Bürger, private Begegnungen einzuschränken. Sie sollen „die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolutes Minimum zu verringern“, lautet der beschlossene Appell. Private Treffen sollten auf einen festen weiteren Hausstand beschränkt werden, auf private Feiern solle „gänzlich“ verzichtet werden. Wie sich durch die Corona-Pandemie die sozialen Kontakte verändert haben, haben wir Passanten am Dienstag in einer Video-Umfrage in der Kamener Fußgängerzone gefragt.

Ihre Autoren
Redaktion Kamen
Jahrgang 1973, aufgewachsen im Sauerland, wohnt in Holzwickede. Als Redakteur seit 2010 rund ums Kamener Kreuz unterwegs, seit 2001 beim Hellweger Anzeiger. Ab 1994 Journalistik- und Politik-Studium in Dortmund mit Auslandsstation in Tours/Frankreich und Volontariat bei den Ruhr Nachrichten in Dortmund, Lünen, Selm und Witten. Recherchiert gern investigativ, zum Beispiel beim Thema Schrottimmobilien. Lieblingssatz: Der beste Schutz für die liberale Demokratie ist die Pressefreiheit.
Zur Autorenseite
Carsten Fischer