Trompete, Klarinette und Tuba erklingen

dzLive-Konzert in der Stadt

Das Blasorchester St. Marien Kaiserau wählt die Lieder spontan. Sehr zur Freude der Passanten, die ebenso spontan applaudieren. Tuba, Klarinette und Trompete kommen zum Einsatz.

von Ann-Christin Herbe

Kamen

, 12.08.2018, 13:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dass die extrem hochsommerlichen Temperaturen langsam ein wenig abgeflaut sind, hat sicherlich auch beim Blasorchester St. Marien Kaiserau für kollektives Aufatmen gesorgt. Denn so können sie ihr Konzert in der Reihe „Summer Life“ bei angenehmen 20 Grad spielen und müssen mit den verschiedenen Blasinstrumenten nicht in der Sonne schmoren.

Das Programm, das die Musiker an der Adenauerstraße spielen, ist eine bunte Mischung aus dem Repertoire des Blasorchesters. Tuba, Klarinette, Trompete, Saxofon und Bariton kommen zum Einsatz. Welche Lieder die Musiker als nächstes spielen, entscheiden sie aber spontan. „Wir haben uns vorher nicht festgelegt. Unser musikalischer Leiter blättert im Liedbuch und gibt dann spontan ein Lied vor“, sagt der Vorsitzende Björn Herzog.

1965 hat sich das Blasorchester St. Marien Kaiserau gegründet. Auch heute finden sich in den Reihen der Musiker noch einige Gründungsmitglieder. Jochen Faust zum Beispiel, der seit dem ersten Tag die dritte Trompete spielt. „Wir haben das Orchester damals gemeinsam mit Pfarrer Heidbüchel gegründet. Er kam aus dem Sauerland, wo es viele Musikkapellen gab. Und er meinte, das fehlt hier“, sagt Faust. Aus den sechs Gründungsmitgliedern sind mittlerweile knapp 20 Leute geworden.

Wie immer lassen sich bei den Summer-Life-Konzerten die verschiedensten Verhaltensmuster der Passanten beobachten. Einige kommen schon mehrere Minuten vor Beginn und sichern sich einen der Sitzplätze. Andere bummeln durch die Stadt und bleiben neugierig stehen. Einige Passanten holen auch verzückt ihr Smartphone aus der Tasche und machen ein Foto oder nehmen ein kurzes Video auf.

Das Blasorchester St. Marien Kaiserau beschert den Passanten mit ihren kraftvoll vorgetragenen Liedern, die sich an einigen Stellen mit dem frischen Wind messen müssen, der durch die Fußgängerzone fegt, einen abwechslungsreichen Vormittag. Mit dem Ende des Konzerts neigt sich auch der Konzertsommer mit „Summer Life“ in Kamen langsam dem Ende zu. Es gibt noch ein letztes Chorkonzert Ende August.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 75 Jahre Auschwitz-Befreiung
Über die Schrecken der Nazi-Zeit: Ein berührendes Konzert mit Musik von KZ-Häftlingen
Hellweger Anzeiger Jubiläumsfeier
Der Schützenverein Kamen vereinigt Sport und Tradition und ist ein Stück Heimat
Hellweger Anzeiger Singen und Essen
Das Mitsing-Konzert „Gassenhauer“ verbindet die Lust zu Singen mit dem Spaß am Essen