Zwei Absperrungen an der Lütgen Heide in Südkamen, wo die Enden der defekten Wasserleitung liegen. Der Tagesbruch, der dazwischen liegt, ist verfüllt und asphaltiert worden. © Stefan Milk
Geplatztes Wasserrohr

Tagesbruch in Südkamen: Absperrungen nur noch an der defekten Wasserleitung

Nur zwei Baufelder sind noch zu sehen vom Südkamener Tagesbruch. Fast zwei Meter tief war das Erdreich abgesackt, nachdem eine Straße durch ein geplatztes Wasserrohr unterspült worden war.

Nur noch kleine Baufelder sind übrig geblieben von dem Tagesbruch, der vor einem Monat für Aufsehen in Südkamen gesorgt hat: Auf der Lütgen Heide tat sich am 4. Februar plötzlich der Boden auf. Auf einem fast vier Quadratmeter großen Bereich sackte das Erdreich nahezu zwei Meter ab, weil ein geplatztes Wasserrohr die Asphaltdecke unterspült hatte. Dabei ging auch ein Kanalrohr zu Bruch, die Straße wurde für zwei Wochen gesperrt, der Busverkehr umgeleitet.

Der durch weggespültes Erdreich abgesackte Bereich in der Lütge Heide ist mittlerweile so weit ausgeschachtet, dass der Kanal und die defekte Wasserleitung freigelegt sind. © Marcel Drawe © Marcel Drawe

Beschädigter Regenwasserkanal erneuert

Bernd-Josef Neuhaus, Technischer Leiter der Stadtentwässerung Kamen (SEK), hat fortan die Arbeiten begleitet. „Der beschädigte Regenwasserkanal ist repariert worden, die Grube wurde aufgefüllt und die Oberfläche asphaltiert“, berichtet er. „Wir haben Glück mit den Temperaturen gehabt, die angestiegen sind. Denn nichts ist schlimmer, als wenn man Material auf einen Boden aufbringt, der noch gefroren ist.“

Der Versorger Gelsenwasser hatte zur Leckortung spezielle Technik aus der Wasserwirtschaft eingesetzt, um den Defekt genau zu lokalisieren: Bodenmikrophone, die elektro-akustische Signale aufnehmen.

Wasserversorgung läuft zurzeit über einen Umweg

Die Wasserversorgung läuft allerdings noch nicht über die frühere Leitungsstrecke, sondern noch über eine Umleitung. Die Anwohner spüren davon allerdings nichts. Gelsenwasser will das defekte Rohr erneuern, wenn gleichzeitig auch andere Sanierungsarbeiten an der Wohnstraße erledigt werden. Die defekte Leitung stammt aus dem Jahr 1936. Zwei quadratisch angelegte Absperrungen an der Straße deuten darauf hin, wo sie lag.

Schadhafte Leitung gekürzt und abgestopft

Nach dem Tagesbruch hatte Gelsenwasser sofort reagiert und die Leitung von der schadhaften Stelle aus freigelegt – auf zehn Meter in beide Richtungen. Dort wurden die Rohr gekürzt und abgestopft, so dass die Leitung auf beiden Seiten dicht wurde, während das Wasser nun auf anderen Wegen in die Haushalte strömt.

Die 20 Meter lange Leitungsstrecke, die nun außer Betrieb ist, soll im Frühjahr dieses Jahres instandgesetzt werden, wenn auch noch ein letzter älterer Teil des Wassernetzes in diesem Bereich, ca. 180 Meter lang, erneuert wird.

Über den Autor
Redaktion Kamen
Jahrgang 1968, aufgewachsen in mehreren Heimaten in der Spannbreite zwischen Nettelkamp (290 Einwohner) und Berlin (3,5 Mio. Einwohner). Mit 15 Jahren erste Texte für den Lokalsport, noch vor dem Führerschein-Alter ab 1985 als freier Mitarbeiter radelnd unterwegs für Holzwickede, Fröndenberg und Unna. Ab 1990 Volontariat, dann Redakteur der Mantelredaktion und nebenbei Studium der Journalistik in Dortmund. Seit 2001 in Kamen. Immer im Such- und Erzählmodus für spannende Geschichten.
Zur Autorenseite
Carsten Janecke
Lesen Sie jetzt