Südkamener Vereinstreffpunkt nach monatelanger Renovierung wieder geöffnet

dz„Bux“ wieder frei

Die Sanierung des Buxtorfhauses, Herz der evangelischen Gemeindearbeit in Südkamen, steht kurz vor dem Ende. Schon jetzt kann das Haus wieder von Kirche, Vereinen und Bürgern genutzt werden.

Kamen

, 05.12.2018 / Lesedauer: 3 min

Die Freude kann man Pfarrer Karl-Ulrich Poth deutlich anhören, als er die gute Nachricht verkündet: „Es geht wieder weiter im Buxtorfhaus.“ Das Gebäude, Zentrum der evangelischen Gemeindearbeit in Südkamen, ist zwar noch nicht komplett fertig saniert, doch benutzbar ist es schon. „Der Abschluss ist in den letzten Zügen“, sagt Poth.

Der Pfarrer vermutet, dass der Abschluss noch vor Jahresende erfolgen kann – und ist zufrieden mit dem Endergebnis: „Das ist hier sehr hell, sehr freundlich und hat einen ganz anderen Charakter.“

Die Reparaturarbeiten an dem Gemeindehaus, die bereits Anfang Januar 2018 begannen, sollten eigentlich schon am 18. Februar 2018 beendet werden. Doch eine Untersuchung ergab, dass das Dach des Hauses komplett erneuert werden musste. Die Fertigstellung zog sich unter anderem in die Länge, da die Auftragsbücher der Handwerker voll waren. Darüber hinaus löste ein dramatischer Unfall einen längeren Baustopp aus, da einer der Arbeiter – ein 22-jähriger Geselle aus Bergkamen – drei Meter in die Tiefe stürzte, weil eine Gerüstbohle brach. Das Gerüst musste daraufhin auf Veranlassung von Arbeitsschützern gesperrt werden, die Dachdecker konnten später weiterarbeiten. Zusätzlich zu dem Dach nutzten die Gemeinde die anhaltende Sperrzeit, um vielerlei weitere Arbeiten zu erledigen. Die prognostizierten Kosten für Dachsanierung und Wärmedämmung wurden auf etwa 295.000 Euro beziffert.

Poth möchte die Gemeindearbeit in dem Haus nun wieder fortsetzen: „Wir knüpfen da an, wo wir Silvester aufgehört haben“, sagt er hoffnungsvoll, „wir sind heilfroh.“ Nicht nur Gottesdienste können wieder in dem Haus abgehalten werden. Auch die zahlreichen Gruppen, die das „Bux“ als Veranstaltungsort nutzten, können sich wieder in dem Südkamener Haus einquartieren. „Wir sind sehr erleichtert. Das ist besonders wichtig für die Menschen. Das ganze soziale Leben war hier ja erlahmt.“

Zur Einstimmung wird Poth den Gottesdienst am Sonntag leiten, der erstmalig wieder im „Bux“ gefeiert werden kann. Start ist um 10 Uhr. „Das lasse ich mir natürlich nicht nehmen“, sagt der Pfarrer.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Radtouren: So schön ist Kamen!

Und jetzt auf dem K4: Felder, Fun und Flüsse - mit jetzt schon vier Videos vom K1 bis K4!

Hellweger Anzeiger Verstopftes Klo

Nach der „Fäkalienflut“ melden sich erste Helfer: „Ich bin unglaublich dankbar“

Hellweger Anzeiger Suche nach den Vorfahren

Georg Palmüller findet bei der Ahnenforschung auch die Frau fürs Leben

Hellweger Anzeiger Technik für den Sesekepark

Das Wirtshaus am Spessart? Nein, das Pegelhäuschen am Sesekepark!

Meistgelesen