Bildergalerie

Suche nach einer Fliegerbombe an der A1

Der Kampfmittelräumdienst hat seit Samstag (24. November) nach einer mutmaßlichen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gesucht. Ausgebuddelt wurde jedoch etwas anderes.
25.11.2018
/
Der Kampfmittelräumdienst hat seit Samstag (24. November) in Kamen nach einer mutmaßlichen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gegraben. Der Verdachtspunkt lag auf dem 3M-Werksgelände an der Edisonstraße (im Hintergrund die A1)© Stefan Milk
Der Verdachtspunkt liegt in der Nähe der A1-Anschlussstelle Kamen-Zentrum. Dort verläuft auch die B233/Unnaer Straße.© Stepmap
Die Baggerarbeiten fanden unter erschwerten Bedingungen statt. Wasser drang in die Grube ein - und dann tauchte auch noch ein Leerrohr unbekannter Herkunft auf.© Stefan Milk
Die Experten für Kampfmittelbeseitigung baggerten und schaufelten sich in zwei Tagen bis auf eine Tiefe von 6,50 Meter vor.© Stefan Milk
Das Ergebnis der ganzen Buddelei: ein harmloses Drahtseil, das früher beim Bau eines benachbarten Pumpwerks zur Sicherung einer Spundwand diente. Die vorbereitete Sperrung der A1 und der B233 in der Nähe des Fundorts konnte abgeblasen werden.© Stefan Milk