Spur der Verwüstung: Gullydeckel und Poller krachen durch zahlreiche Autoscheiben

dzKriminalität

Die Spur der Verwüstung zieht sich quer durch die Innenstadt. Unbekannte Täter werfen schwere Gullydeckel und Poller auf Autos, die am Straßenrand parken und richten schweren Schaden an.

Kamen

, 14.11.2019, 12:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Polizei kommt am Donnerstagmorgen kaum hinterher, die vielen Anzeigen jener Bürger aufzunehmen, die in der Innenstadt wohnen. Mit brachialer Gewalt haben unbekannte Täter zahlreiche Autos, die am Straßenrand parken, aufgebrochen.

Die Polizei meldete am Donnerstag insgesamt zehn Vorfälle an der Kämerstraße, am Willy-Brandt-Platz, am Kirchplatz, an der Kördelgasse und am Koepeplatz.

In allen Fällen flogen Gullydeckel oder Poller in die Front-, Heck- oder Seitenscheiben der Fahrzeuge. Am Morgen waren zunächst fünf Fälle bekannt geworden. „Unsere Kollegen nehmen noch einige Anzeigen auf. Wie viele das sind, ist noch nicht abzusehen“, berichtete zu dem Zeitpunkt Polizeisprecher Christian Stein in Unna. Weitere Geschädigte würden sich nach und nach melden.

Autos in der Nacht zu Donnerstag aufgebrochen

Die Fahrzeuge sind in der Nacht zu Donnerstag aufgebrochen und auch durchsucht worden. „In allen Fällen wurden die Scheiben eingeschlagen - zum Teil mit Gullydeckeln und Pollern“, berichtet Stein. Die Fahrzeuge seien dann von den bislang noch unbekannten Tätern durchwühlt worden. An einigen Fahrzeugen hat die Polizei Spuren festgestellt und gesichert. „Teilweise lagen die Gullydeckel noch auf dem Beifahrersitz“, so Stein.

Jetzt lesen

Sachschaden übersteigt den Wert der Beute

Der Sachschaden dürfte dabei deutlich den Wert der Beute übersteigen, die die noch unbekannten Täter bei ihrem brachialen Zug durch die Innenstadt machten. An der Kördelgasse wurde beispielsweise die Heckscheibe eingeschlagen - die schwere Schachtabdeckung lag noch im Auto. Aus dem Fahrzeug an der Kirchstraße wurde eine Jacke gestohlen. Weitere Hinweise über das Diebesgut liegen bisher nicht vor. „Auf jeden Fall war es kein Dummer-Jungen-Streich“, so Stein. „Wer so einen Gullydeckel bewegt, der muss schon ordentlich Kraft in den Armen haben.“

Gullydeckel sind wieder eingesetzt worden

Dort, wo die Gullydeckel gefunden wurden, sind sie auch wieder gleich eingesetzt worden, um niemanden zu gefährden.

In den vergangenen Monaten und Jahren ist es immer wieder zu Ein- und Aufbrüchen mit Gullydeckeln sowohl in der City als auch in Getränkemärkten im ganzen Stadtgebiet gekommen - Ende Mai hatten unbekannte Täter einen Gullydeckel in die Fensterscheibe der „Trinkhalle am Markt“ geworfen. Sie benutzten dabei den Gullydeckel aus dem Bereich des Zebrastreifens vor dem Kiosk. Anfang Mai flog ein Gullydeckel gegen die Schaufensterscheibe eines Handyladens.

Die Polizei sucht nun dringend Zeugen. Hinweise nimmt die Wache Kamen unter Tel. (02307) 9213220 oder 9210 entgegen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Zeichen gegen Clankriminalität
Polizei und Zoll kontrollieren Shisha-Bars: Illegales Casino muss Betrieb einstellen
Hellweger Anzeiger Warnung der GSW
Achtung Abzocke: Die Betrüger haben es auf die Nummer der Stromzähler abgesehen
Hellweger Anzeiger Vereinskasse gestohlen
Einbruch beim Pfarrer: Er möchte nur die Vereinskasse zurück, aber nicht das Geld
Hellweger Anzeiger Landgericht Hagen
„Falsche Polizisten“ aus Schwerte: Seniorin lockte Trickbetrüger in die Falle
Meistgelesen