Seit vier Wochen ist der Spielplatz an der Bahnhofstraße nun wieder geöffnet. Wir haben den Spielplatz an der Familienbande in unserem Kamener Spielplatz-Check unter die Lupe genommen.

von Antonia Schütter

Kamen

, 13.06.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Es ist leicht bewölkt bei milden 18 Grad. Ein Banner mit dem Schriftzug „Der bunte Zaun“ weht über dem Eingangstor des Spielplatzes an der Familienbande. Links davon bilden vier kleine Tische den Außenbereich des Cafés, welches direkt an dem Spielplatz angrenzt. Für einen Nachmittag ist der Spielplatz verhältnismäßig leer. Ein Kind klettert auf dem Klettergerüst, ein anderes ist auf der Schaukel.

Der Spielplatz wirkt auf den ersten Blick wie ein riesiges Klettergerüst.

Der Spielplatz wirkt auf den ersten Blick wie ein riesiges Klettergerüst. © Stefan Milk

Der Spielplatz wirkt auf den ersten Blick wie ein riesiges Klettergerüst. Direkt am Eingang steht ein großes Schaukelnest, das von Holzstäben gehalten wird. Die verschieden großen Baumstämme auf der rechten Seite laden zum Klettern, Balancieren und Hangeln ein. Sie gleichen einem Mikadoturm aus Baumstämmen. Dieser Turm führt direkt zu einem hohen Felsen. An der Seite ragen kleinere Baumstämme aus dem Boden empor. Weiter hinten befindet sich ein kleines Häuschen, aus dem eine Rutsche in den Sand führt. Sitzgelegenheiten, wie Holzbänke und orangene Liegstühle, laden zum Verweilen ein.

Öffentlicher Spielplatz entstand 2014

Der Spielplatz an der Familienbande ist ein öffentlicher Spielplatz der Stadt Kamen. Als 2008 der Verein Familienbande – Familiennetzwerk Kamen gemeinsam mit der Stadtverwaltung Kamen gegründet wurde, war eine Auflage des Landes, dass die Familienbande einen öffentlichen Spielplatz haben soll.

Im Jahr 2014 wurde der Spielplatz dann angrenzend an die Familienbande gebaut.

Eine tolle Abenteuerlandschaft für kleinere und größere Kinder bietet der saubere Spielplatz an der Familienbande.

Eine tolle Abenteuerlandschaft für kleinere und größere Kinder bietet der saubere Spielplatz an der Familienbande. © Schütter

„Der Vorteil ist, dass so der Spielplatz von uns betreut und regelmäßig sauber gemacht wird“, erzählt Tanja Brückel, die 1. Vorsitzende des Vereins. Und das ist auch deutlich sichtbar. Der Kiesboden und der Sandkasten sind frei von Müll oder anderen Gegenständen, die auf einem Spielplatz nichts zu suchen haben.

Kinder suchten Spielgeräte nach Besuch im Ketteler Hof selbst aus

Die Besonderheit dieses Spielplatzes besteht sicher in den ungewöhnlichen Spielgeräten. Diese wurden von der Zielgruppe selbst ausgewählt: von den Kindern. „Wir sind mit 15 Kindern in den Freizeitpark Ketteler Hof in Haltern am See gefahren. Nach dem Besuch sollten sie einen Fragebogen ausfüllen, welche Spielgeräte ihnen am besten gefallen haben“, berichtet Tanja Brückel.

Nach dem Geschmack der Kinder wurde dann der Spielplatz konzipiert. „Uns war wichtig, dass wir sowohl die kleinen als auch die größeren Kinder mit dem Spielplatz ansprechen“, so Brückel.

Auch eine Rutsche hat der Spielplatz an der Familienbande zu bieten.

Auch eine Rutsche hat der Spielplatz an der Familienbande zu bieten. © Stefan Milk

Das ist wohl gelungen, denn das Highlight des Spielplatzes ist für viele Kinder der Kletterturm. Auch für den achtjährigen Florian: „Am liebsten klettere ich bis ganz nach oben auf den Felsen. Das ist auch gar nicht so einfach.“ Von dort führt ihn eine Wendelrutsche direkt nach unten.

Waffeln, Kaffee und Co. im Café der Familienbande

Aus dem Café zieht der Geruch von Waffeln bis nach draußen. Das Fenster, das vom Spielplatz aus zu erreichen ist, steht offen. Hier können sich die Kinder etwas zu trinken und eine Kleinigkeit zum Essen bestellen. „Bald wollen wir dort auch eine Klingel wie bei einer Bude installieren“, so Brückel. Das Fenster wurde aufgrund der Corona-Krise so umfunktioniert, dass die Kinder trotzdem verpflegt werden können.

Nestschaukeln sind vor allem bei kleineren Kindern beliebt.

Nestschaukeln sind vor allem bei kleineren Kindern beliebt. © Stefan Milk

Aufgrund des Virus wird der Spielplatz seit der Wiedereröffnung kaum besucht. „Die Leute sind noch sehr vorsichtig. Der Spielplatz ist noch nicht so gut besucht wie sonst, aber wir bekommen immer öfter zu hören, wie froh die Eltern sind, dass sie wieder hier hinkommen können“, erzählt Heike Weber, Leiterin des Cafés.

Die Corona-Krise hat aber noch mehr kreative Ideen für den Spielplatz hervorgebracht. Zum Beispiel den bunten Zaun. An dem Zaun am Spielplatz werden jede Woche neue Tütchen mit Bastelmaterial für zum Beispiel einen Zauberstab aufgehängt.

Liegestühle laden auch die Eltern zum Verweilen ein.

Liegestühle laden auch die Eltern zum Verweilen ein. © Schütter

Jeder, der mag, kann sich eine Tüte nehmen. Die Anleitungen zu den Basteleien werden auf der Facebook-Seite der Familienbande veröffentlicht, sodass die Kinder es einfach nachbasteln können. „Das kommt besonders gut an. Wir haben es heute erst neu aufgefüllt und es ist schon wieder fast alles weg“, erzählt Weber begeistert. Der Zaun soll bis nach den Sommerferien weiter mit neuen Ideen befüllt werden.

Gelungenes Konzept: Ein Wohlfühlort auch für die Eltern

Die Idee des Spielplatzes war es, einen Ort zu schaffen, an dem auch die Eltern in Ruhe mal einen Kaffee trinken können. Sie ging voll auf. Denn neben dem Toben, Spielen und Klettern für kleinere und größere Kinder schafft der Spielplatz mit seinem Rundumpaket durch das Café auch für Eltern einen absoluten Wohlfühlort.

Spielplätze im Test

  • Viele Kinder haben die Wiederöffnung der Spielplätze in der Corona-Krise sehnsüchtig herbeigesehnt.
  • Wir nehmen das zum Anlass, uns vor Ort ein Bild zu machen, wie es um die Spielplätze bestellt ist.
  • In loser Folge stellen wir die Spielplätze in Kamen vor.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Wohnen im Solarhaus
Wohnen mit Miet-Flatrate: Solarhaus in Kamen ermöglicht ein Leben ohne Nebenkosten
Hellweger Anzeiger „Summerlife“ in Kamen
Veranstaltungen erfinden sich in Corona-Zeiten neu: Krimis und Gedichte bei Lesereihe in Kamen
Hellweger Anzeiger Nachricht von Martin Schulz
Hohe Auszeichnung für Kamener Projekt „Klimaschutz kennt keine Grenzen“