So hoch ist die Stadt Kamen verschuldet

dzJahresbilanz

Kamen ist eine überdurchschnittlich hoch verschuldete Stadt – umgerechnet 3749 Euro pro Einwohner. Die nun vom Stadtrat beschlossene Jahresbilanz erhält einen kleinen Lichtblick.

01.10.2019, 16:47 Uhr / Lesedauer: 2 min

Kamen hat im vorigen Jahr weniger Minus gemacht als geplant. Das geht aus dem vom Stadtrat beschlossenen Jahresabschluss hervor. Die Einnahmen und Ausgaben klafften im vorigen Jahr um 3,956 Millionen Euro auseinander. Der Jahresfehlbetrag fällt demnach um rund eine Million Euro niedriger aus als geplant. Kämmerer Ralf Tost gleicht das Minus durch einen Rückgriff auf die Allgemeine Rücklage aus. Sprich: Er muss Kassenkredite aufnehmen.

Schwarze Null rückt näher

Dem Ziel des zehnjährigen Haushaltssicherungskonzepts kommt der Kämmerer mit den verbesserten Zahlen näher. Bis zum Zieljahr 2022 sollen die Jahresfehlbeträge schrittweise heruntergefahren werden, bis am Ende eine schwarze Null steht. Spätestens dann will die Stadt ihr laufendes Geschäft erledigen, ohne dass sie in den Bilanzen vom Eigenkapital zehrt.

Altschulden drücken

Was auch bei einem ausgeglichenen Haushalt noch bleibt, sind die Altschulden. Dieser Schuldenberg belief sich Ende 2018 auf 124,9 Millionen Euro. Die Zahl setzt sich zusammen aus 74 Millionen Euro Kassenkrediten und 50,9 Millionen Euro Investitionskrediten, wie aus einem aktuellen Finanzbericht hervorgeht. Umgerechnet steht damit jeder Kamener mit 3749 Euro in der Kreide. Zum Vergleich: In NRW liegt die Pro-Kopf-Verschuldung durchschnittlich bei 3402 Euro.

Hilfe vom Land und Bund beim Schuldenabbau ist noch nicht greifbar. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat angekündigt, den Kommunen beim Abbau von Altschulden helfen. Zunächst will er aber wissen, wie stark sich der Bund finanziell in diese Aufgabe einbringt. Das ist noch offen und hilft dem Kamener Kämmerer vorerst nicht.

Neue Investitionen von 48 Millionen Euro geplant

Kamen hat bedingt durch die Haushaltssicherung, sprudelnde Steuereinnahmen und niedrige Zinsen immerhin einen winzigen Teil des Schuldenbergs abtragen können. Anstehende Investitionen lassen aber Zweifel aufkommen, ob Kamen den Kurs wie bisher fortsetzen kann. Der Kämmerer arbeitet derzeit am Haushaltsentwurf für 2019 und sah sich jüngst im Hauptausschuss der Frage von Ralf Eisenhardt (CDU) ausgesetzt, wie sich der geschätzte Investitionsbedarf von 20 Millionen Euro auf die Sanierung des Städtischen Gymnasiums auf den Haushalt auswirkt. Auch der Neubau eines auf 28 Millionen Euro geschätzten Kombibads wirft Fragen auf. Die Finanzierung ist weiterhin ungeklärt. Antworten gibt es möglicherweise, wenn die Stunde des Kämmerer schlägt – voraussichtlich am 7. November im Kamener Stadtrat.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kriminalität

Spur der Verwüstung: Gullydeckel und Poller krachen durch zahlreiche Autoscheiben

Hellweger Anzeiger Warnung der GSW

Achtung Abzocke: Die Betrüger haben es auf die Nummer der Stromzähler abgesehen

Hellweger Anzeiger Voice of Germany

Trotz Krankheit durchgehalten: Das sagt Max Raabe über Lucas Rieger - mit vielen Bildern

Meistgelesen