Sesekepark: Traumhafte Kulisse für ein Musikvideo von Andy C-Kamen

dzVideodreh

Der Sesekepark ist beliebt bei Radlern und Spaziergängern. Nun hat auch der Sänger und Liedermacher Andy C-Kamen die Promenade für sich entdeckt. Und zwar für sein neuestes Musikvideo.

von Niklas Mallitzky

Kamen

, 29.06.2019, 17:48 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Passanten staunen nicht schlecht bei dem Anblick, der sich ihnen am Samstagmittag im Sesekepark bietet: Mit der Gitarre im Anschlag und immer von einer Kamera begleitet zieht der Sänger Andy C. über die lange Promenade. Bereits im März veröffentlichte der musikalische Lokalmatador die Single „Es ist gut so wie es ist“ auf der Internetseite bandcamp.com – nun soll das offizielle Video folgen.

Mit dem Videodreh macht sich der Musiker selbst ein Geburtstagsgeschenk; an diesem Tag ist der 48. Geburtstag von Andy C.

„Kamen ist meine Heimat und das soll sich auch in Videos widerspiegeln.“
Andy C.-Kamen

Der lokale Bezug sei ihm wichtig, erklärt er. „Kamen ist meine Heimat und das soll sich auch in Videos widerspiegeln.“ So wurde das Video zu dem Lied „Auch ein trauriges Lied ist Rock’n’Roll“ in der Kirche Heilige Familie aufgenommen. Das neueste Video ist das sechste, das der Musiker auf seinem Youtube-Kanal veröffentlicht.

Das Wetter könnte kaum besser sein, doch die schönen Aufnahmen fordern schnell ihren Tribut. Immer wieder muss Andy C. den Videodreh unterbrechen, damit er und seine Helfer sich erfrischen können. An der Kamera steht Tobias Leidecker, der mit seiner Kamener Firma „LeidiMedia“ auch schon für frühere Videokreationen des Künstlers verantwortlich war. Auch die Tonaufnahmen des neuen Titels hat Leidecker übernommen.

Sesekepark: Traumhafte Kulisse für ein Musikvideo von Andy C-Kamen

Zweimal durchschreitet Andy C. am Samstag bei glühender Hitze die Promenade des Sesekeparks. © Niklas Mallitzky

Wofür früher bei großen Filmproduktionen Schienen verlegt wurden, ist heute nur noch ein Gestell nötig, dass sich Leidecker umschnallt. Das sogenannte Schulterstativ sorgt auch bei holprigen Gangarten für ein wackelfreies Bild. Verbunden mit einer hochauflösenden Kamera ist das Ergebnis durchaus beeindruckend. „Aber der Aufbau ist schwer“, verrät Leidecker. „Das ist bei diesem Wetter ganz schön anstrengend.“

Nachdem er bereits in verschiedensten Bands aktiv war, hat sich Andy C., im privaten Leben Jobberater in Dortmund, für ein Soloprojekt entschieden. „Früher habe ich viel mit elektrischen Gitarren gearbeitet“, so der Musiker, den in jungen Jahren auch Bands wie „Die Ärzte“ und „Die Toten Hosen“ prägten. „Aber für mein Soloprojekt bin ich auf die akustische Musik umgeschwenkt.“ Die Texte schreibe er selber, erklärt er. „Das ist für eine Solokarriere sehr wichtig, mit Covermusik kann man da nur wenig erreichen.“

Ersten Song vor drei Jahren veröffentlicht

Das erste, vor drei Jahren von ihm veröffentlichte Lied heißt „Land in Sicht“ und beschäftigt sich mit der Flüchtlingsthematik. Bereits drei Wochen nach der Veröffentlichung stand Andy C. dann in Unna vor einem 400-köpfigen Publikum. Rund 60 Auftritte absolvierte er seitdem als Solo-Künstler, sein Set kann mittlerweile eine Stunde füllen. Die Themen sind aus dem Leben gegriffen und oftmals mit biografischen Anklängen. „Die Hörer sollen sich damit identifizieren können.“

Auf der Bühne wie auch beim Videodreh am Samstag ist die Takamine sein ständiger Begleiter. Er habe sich einfach in den Klang verliebt, gesteht der Sänger. Tatsächlich spielen muss er die Gitarre im Sesekepark allerdings nicht, die Musik kommt dort vom Band beziehungsweise aus dem Handy. Über einen Lautsprecher spielt der Sohn des Künstlers die Musik ab. So wird sichergestellt, dass die Videoaufnahmen und die Tonaufnahmen aus dem Studio später synchron sind.

Ein Album hat Andy C.-Kamen bisher nicht veröffentlicht. Die Planungen dafür laufen aber bereits, erzählt er. Wann das fertig ist, kann der Musiker nicht abschätzen. „Ein bis zwei Jahre wird es sicher noch dauern.“ Live gibt es ihn schon früher wieder zu sehen, das nächste Mal am Freitag, 5. Juli, um 20 Uhr bei der Veranstaltung „Kümper‘s Open Air“.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 20 Jahre „Maschendrahtzaun“

Wie beim Hit von Stefan Raab: Zoff um Zaun in Kamener Zechensiedlung

Hellweger Anzeiger Kirchensanierung

Keine Einbildung: Warum die Kirchenglocken im Kamener Zentrum jetzt lauter läuten

Hellweger Anzeiger Kirmes in der Innenstadt

Fahrgeschäfte mit viel PS locken auf den Severinsmarkt - mit vielen Bildern

Meistgelesen