Schrott-Auto an Unnaer Straße ist bald weg – und wohl auch die Parkmöglichkeit

dzStraßenverkehr in Kamen

Der Autofriedhof an der Unnaer Straße in Kamen steht vor der Auflösung. Straßen NRW kündigt an, dass auch das letzte verbliebene Auto abgeschleppt wird. Und dabei wird es nicht bleiben.

Kamen

, 25.03.2020, 16:36 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schon bevor die beiden Lkw an der Unnaer Straße in der Nähe des If-Clubs und der A1-Anschlussstelle Kamen-Zentrum abgestellt wurden, parkte dort ein grauer Honda mit niederländischem Kennzeichen. Und parkte und parkte. Inzwischen seit einem halben Jahr.

Im Gegensatz zu den beiden Lkw, die zwischenzeitlich abgeholt beziehungsweise abgeschleppt wurden, kümmerte sich die Stadt Kamen um die verwaiste Limousine nicht. Weil Straßen NRW als zuständiger Straßenbaulastträger schneller reagiert und einen Hinweis zur Entfernung des Fahrzeuges an der Windschutzscheibe hinterlassen hatte.

Der Aufforderung von Straßen NRW, das Fahrzeug selbst abzuholen, kam der Eigentümer nicht nach.

Der Aufforderung von Straßen NRW, das Fahrzeug selbst abzuholen, kam der Eigentümer nicht nach. © Stefan Milk

Dem ist der Eigentümer bis heute nicht nachgekommen, sodass auch dieses Auto nun abgeschleppt wird. Das ergab eine Nachfrage unserer Redaktion bei der Regionalniederlassung Ruhr von Straßen NRW.

Jetzt lesen

Der Aufkleber sei vor etwa vier Wochen angebracht worden, sagt Sprecherin Nadia Leihs. Ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei werde sich in den nächsten Tagen überzeugen, ob das Auto dort noch stehe – was zumindest bis Mittwoch (25. März) der Fall war. „Dann werden wir es voraussichtlich direkt abschleppen lassen“, so Leihs.

Jetzt lesen

Der Ort, wo das Fahrzeug stehe, sei überdies gar kein Seitenstreifen, sondern eine ehemalige Bushaltestelle. Um zu verhindern, dass dort künftig erneut schrottreife Autos abgestellt werden können, werde Straßen NRW die Stelle zunächst mit Baken absperren, kündigte die Sprecherin an. Eine dauerhafte Lösung brauche freilich etwas mehr Zeit.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bezahlen ohne Bargeld
Coronavirus: Wer häufig kontaktlos mit der Karte zahlt, braucht seine PIN