„Heilfroh, dass er wieder aufgetaucht ist und lebt“: Hier wurde der Vermisste gefunden

dzSuche beendet

Jan Erik aus Heeren-Werve wurde seit Donnerstag vermisst. Sein Bruder bat die Öffentlichkeit um Unterstützung. Sonntag wurde er gefunden – allerdings nicht in Kamen.

Heeren-Werve

, 12.10.2019, 18:33 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Donnerstag stieg Jan Erik in Rünthe aus einem Bus. Danach wurde der Heeren-Werver nicht mehr gesehen. Sein Bruder Robin veröffentlichte einen Hilfeaufruf auf der sozialen Plattform Facebook. „Bis jetzt fehlt noch jede Spur von ihm“, schrieb er am Freitagabend.

Am Sonntag konnte die Familie des Vermissten endlich aufatmen. „Jan ist wieder aufgetaucht!“ verkündete sein Bruder der Facebookgemeinde. Der von Geburt an geistig Behinderte befindet sich laut Robin in einem Kölner Krankenhaus. Dort hingekommen sei er mit dem Zug. Warum er nach Köln gefahren ist, habe er seinem Bruder nicht sagen wollen.

„Ihm geht es soweit gut und wir sind in aller erster Linie heilfroh, dass er wieder aufgetaucht ist und lebt.“
Robin, Bruder des Vermissten

„Ihm geht es soweit gut und wir sind in aller erster Linie heilfroh, dass er wieder aufgetaucht ist und lebt“, so Robin. Er sei außerdem sehr dankbar, dass es noch so viele gute und hilfsbereite Menschen gibt. „Das gibt einem ein Stück weit das Vertrauen in die Menschen zurück.“

Von der Unterstützung bei der Suchaktion ist der Bruder überwältigt: „An dieser Stelle möchte ich euch allen Danken! Allen Verwandten, Freunden, Bekannten und Leuten die ich nicht einmal kenne und trotzdem geteilt als auch Augen und Ohren offen gehalten haben!!!“, schreibt er bei Facebook.

Sein Aufruf hatte schnell große Wellen geschlagen und wurde mittlerweile über 1300 Mal in der gesamten Region geteilt.



Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Datenschutz

Peinliche Datenpanne am Amtsgericht Kamen: Persönliche Daten ungeschwärzt verschickt

Hellweger Anzeiger Kriminalität

Spur der Verwüstung: Gullydeckel und Poller krachen durch zahlreiche Autoscheiben

Meistgelesen