Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schon ein Jahr Leerstand bei „Edeka Nüsken“

dzHandel in Kamen

Das Ladenlokal des ehemaligen Kamener Supermarktes „Edeka Nüsken“ steht in guter Lage – zentral und frequentiert. Die Suche nach einem Interessenten gestaltet sich dennoch schwierig.

Kamen

, 10.01.2019 / Lesedauer: 2 min

Ein Jahr ist es nun her, dass der Supermarkt „Edeka Nüsken“ an der Adenauerstraße seine Pforten schloss. Der Konkurrenzdruck wurde zu groß für den Lebensmittelmarkt in zentraler Lage, es fehlten Perspektiven. Marcus Nüsken, Geschäftsführer der Edeka-Nüsken-Gruppe, startete daraufhin gemeinschaftlich mit der Hausverwaltung Dreier aus Dortmund die Suche nach einer Nachfolgelösung – doch bis heute konnte kein geeigneter Interessent gefunden werden.

Jan Hallerberg, zuständiger Makler bei der Hausverwaltung Dreier, sucht also weiterhin. „Es ist schwierig“, sagt er, „das ist eine gewisse Fläche und Größe – da muss man den Passenden finden.“ Etwa 1000 Quadratmeter Verkaufsfläche bietet das Objekt. Es steht in einer guten Lage auf der stark frequentierten Achse zwischen dem Elektromarkt Brumberg und der Sparkasse auf der einen Seite und dem Einkaufszentrum Kamen Quadrat auf der anderen Seite. Zudem besteht eine gute Zusammenarbeit mit der Stadt Kamen, die ebenfalls Interessenten vermittelt hat. „Firmen gucken aber auch nach Einwohnerzahlen und vorhandenen Strukturen“, sagt Hallerberg. „In der Kamener Innenstadt gibt es ja auch noch anderswo Leerstand.“

Leerstand und Geschäftsaufgaben plagen die Sesekestadt seit einiger Zeit. Ende des vergangenen Jahres startete das traditionsreiche Modehaus Kämpgen den Räumungsverkauf, der nun noch bis Ende Januar andauern soll. Auch das Schuhhaus Wolter gab auf, ebenso der Kindermodeladen „Fiffikus“. Alle Läden befanden sich in zentraler Lage. Oft wurde besonders die scheinbar unschlagbare Konkurrenz aus dem Internet als Grund für das Ende genannt. Auch das Möbelgeschäft Möcking und die Modekette Vögele verabschiedeten sich – Unternehmen mit teilweise über 100-jähriger Geschichte.

Jetzt lesen

Auf der anderen Seite ist in Kamen auch schon einiges gelungen, etwa die Wiederbelebung des jahrelang verwaisten Hertie-Standorts, auf dem nun das Einkaufszentrum „Kamen Quadrat“ steht. Weiterhin gibt es auch heute noch nachgefragte inhabergeführte Geschäfte, wie Eisenwaren Bohde, Elektro Brumberg, Juwelier Becher und Weinhaus Schulte.

Die Pläne zur Schließung des Edeka-Marktes zum 13. Januar 2018 waren ein Paukenschlag. Nach Weihnachten informierte die Geschäftsleitung um Marcus Nüsken die Mitarbeiter. Die Nüsken-Gruppe eröffnete den Markt an der Adenauerstraße im Januar 2008, der vorherige Markt an der Weststraße (heute Woolworth) wurde geschlossen. Mit nur 700 Quadratmetern Verkaufsfläche galt der Markt an der Weststraße nicht mehr als zeitgemäß, der Standort an der Adenauerstraße bot über 1000 Quadratmeter Verkaufsfläche.
Lesen Sie jetzt