Schließung des Heerener Bads: Unfreiwilliger Testlauf für Kombibad-Neubau

dzKommentar

Die Havarie des Heerener Stadtteilbads ist in Neubaupläne für ein zentrales Schwimmbad in Kamen hineingeplatzt. Unser Autor meint im Kommentar: Das ist ein unfreiwilliger Testlauf für ein nicht unwahrscheinliches Zukunftsszenario.

Kamen, Heeren-Werve

, 20.11.2019, 11:59 Uhr / Lesedauer: 1 min

Da waren es nur noch zwei statt drei: Kamen hat wegen eines Riesenschadens in der Heerener Kleinschwimmhalle derzeit ein Hallenbad weniger. Damit kommt die Stadt einem Szenario näher, das im Fall eines zentralen Schwimmbad-Neubaus sowieso eintreten könnte. Was bedeutet das?

Der Stadtrat hat vor wenigen Wochen grundsätzlich Ja zu einem zentralen Hallen- und Freibad gesagt: Ein sogenanntes Kombibad soll vorbehaltlich der Finanzierbarkeit am heutigen Freibadstandort in Kamen-Mitte entstehen. Falls dieses Ganzjahresbad realisiert wird, könnte der 28-Millionen-Euro-Bau laut den Planungen den bisherigen Bedarf abdecken.

Gezählt wären damit die Tage des Hallenbads Methler (gehört zur Sportschule Kaiserau, die ohnehin andere Pläne für den Standort hat) und des heutigen Hallenbads Kamen-Mitte. Und gezählt wären die Tage der Heerener Kleinschwimmhalle, wenn sie sich nicht doch im Sinne einer Bürgerinitiative retten lässt.

Jetzt lesen

Jetzt ist die Kleinschwimmhalle defekt – und damit wird praktisch eine Situation teilweise vorweggenommen, die auch bei der Zentralisierung der Kamener Bäder vorzufinden wäre. Die vorläufige Schließung erinnert an einen unfreiwilligen Testlauf: Jetzt zeigt sich, ob und wie die bisherigen Nutzer des Heerener Bad ohne das angestammte Bad zurechtkommen. Einzelne Vereine beschreiben den Ausfall des Bads als sehr dramatisch. Doch einige Kurse können anderswo stattfinden. Mancher gewöhnt sich vielleicht daran, ein paar Kilometer zum nächsten Schwimmbad zu fahren. Das könnte bei manchem Heerener Schwimmer die Sichtweise auf den geplanten Kombibad-Neubau ändern. Wenn es sich lohnt, ein paar Kilometer zu fahren, um dann ein gut ausgestattetes, modernes Bad zu nutzen, wieso sollte man dann noch in einem altem Lehrschwimmbecken am Ort baden gehen?

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Was die Nutzer sagen
Riesenschaden im Heerener Schwimmbad: „Bei uns ist das schon sehr dramatisch“
Hellweger Anzeiger Hiobsbotschaft aus Heeren
Heerener Kleinschwimmhalle auf unbestimmte Zeit geschlossen – ist das der Anfang vom Ende?
Hellweger Anzeiger Das Kamener Fotoalbum
Kamen früher und heute: Das älteste Haus und die Bahnhofstraße zur Zeit der Nazis
Hellweger Anzeiger Digitalisierung
(K)ein großer Wurf: Warum Schulen für die Digitalisierung einen langen Atem brauchen
Hellweger Anzeiger Kriminalität
Vergewaltiger aus Oberaden droht Sicherungsverwahrung: Es war nicht seine erste Tat
Meistgelesen