Schließfächer machen das Parkhaus noch attraktiver

Fahrradmobilität

Praktische Schließfächer ergänzen das Angebot des Fahrradparkhauses. Das Parkhaus, das inzwischen schon deutlich besser angenommen wird, könnte damit noch attraktiver werden.

18.10.2019, 17:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schließfächer machen das Parkhaus noch attraktiver

Christiane Kammerlander ist ein echter Fan des Fahrradparkhauses. © Wiggermann

So richtig knapp sind sie noch nicht, die Stellplätze im Fahrradparkhaus auf dem Willy-Brandt-Platz: 24 von 90 Plätzen waren am Freitagmittag belegt. Übrigens hätte jeder Benutzer und jede Benutzerin kostenlos eines der neuen Schließfächer benutzen können – aber nur eine(r) davon Gebrauch gemacht. Das könnte sich ändern, denn die Fächer sind wirklich praktisch und die Schlösser leicht zu bedienen!

Keine unlösbaren Aufgaben

Und die Menschen brauchen offenbar eine gewisse Zeit, das naheliegende Gute wirklich als solches zu erkennen. Das gilt auch für das Parkhaus insgesamt, wie Christiane Kammerlander beobachtet hat. Sie gehörte gestern zu den 24 Nutzer(innen) und ist vorbehaltlos ein Fan des Angebots: Hell und übersichtlich ist der ganze Raum, die Standschienen stellen niemanden vor unlösbare Aufgaben; nicht einmal die in der oberen Etage.

Schließfächer machen das Parkhaus noch attraktiver

Die Schließfächer stellen eine gute Service-Ergänzung dar. © Wiggermann

Und geradezu ins Schwärmen gerät die Radlerin, wenn sie auf die Vorzüge des Reparaturplatzes hinweist. Vielleicht ein Vorzug, dessen praktische Bedeutung man erst einmal durch eine eigene Notlage erkannt haben muss. Dass es gestern regnete, als Christiane Kammerlander ihr Rad abgestellt hatte, nahm sie übrigens zusätzlich für das Parkhaus ein: Für das Rad sei ein trockener Stellplatz immer besser – zumindest für den Sattel.

Helga Schürhoff übrigens gehört zu den Innenstadt-Radlerinnen, die das Parkhaus mehr aus theoretischer Überzeugung gut findet. „Ich wohne ja zu nahe dran“, sagt sie, „aber für Leute, die ein paar Kilometer hierher gefahren sind und dann zwei Stunden durch die Stadt gehen, ist das echt ein toller Service.“

Praktisch fürs Klima

Darum geht es wohl: Das Fahrradparkhaus mit seiner einfachen aber durchdachten Technik erleichtert die Entscheidung, mal per Rad in die Innenstadt zu kommen. Klimapolitik ganz praktisch also – und das gilt auch für die jüngste Serviceverbesserung, die Schließfächer eben. Ein Fahrradhelm passt hinein, Regenkleidung oder auch eine Tasche. Notfalls auch mehrere, denn noch sind die leeren Fächer klar in der Überzahl.

Übrigens stehen – wie ein kleiner Test aktuell belegte – die weitaus meisten abgestellten Räder wirklich mindestens eine Stunde im Parkhaus. Was drei Deutungen nahe legt: Die Besitzer arbeiten entweder in der Nähe oder kaufen hier ein. Beides ist gut für Kamen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Übergreifendes Verkehrskonzept

Der Verkehrsinfarkt in allen Facetten: CDU benennt Probleme und fordert Grundsatzkonzept

Hellweger Anzeiger Das düstere Bild des Trucker-Lebens

Große Angst vor Lkw-Schlitzerbanden: Hier ist das Ergebnis der Brummifahrer-Befragung

Hellweger Anzeiger Verkehrsinfarkt durch Logistik

Verkehrslärm und dicke Luft an der Landesstraße: Das ist die Antwort der Bezirksregierung

Meistgelesen