Schildbürgerstreich: Das Schild steht wieder richtig

dzIrritation nur für kurze Dauer

Schon am Montagmorgen ist nichts mehr zu sehen vom Schildbürgerstreich fast im wahrsten Sinne des Wortes: Das verdrehte Schild mit dem Nachtfahrverbot steht wieder richtig.

Kamen

, 29.07.2019, 14:04 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Schildbürgerstreich am Alten Markt war nur von kurzer Dauer. Bereits am Montagmorgen stand das Schild, das in Höhe der Alten Apotheke und des spanischen Restaurants „La Tapa Guapa“ in die falsche Richtung wies, wieder in der korrekten Position. Es verweist darauf, dass es auf dem Alten Markt ein nächtliches Durchfahrtsverbot zwischen 20 und 7 Uhr gibt. Es gilt zwischen der Einmündung Weiße Straße und der Straße Am Geist in Höhe der ehemaligen Volkshochschule. Unbekannte hatten das Schild am Wochenende so gedreht, dass von der Zufahrt zum Alten Markt nur die Rückseite der Schilder zu erkennen war.

Schildbürgerstreich: Das Schild steht wieder richtig

Ein verdrehtes Schild auf dem Alten Markt sorgte für Irritationen. Das nächtliche Durchfahrtsverbot zeigte am Wochenende in die falsche Richtung. © Janecke

Gedrehtes Schild kein Alibi für den Ordnungsverstoß

Für jene Autofahrer, die am Wochenende nächtlich über den Alten Markt gefahren sind, hätte das verdrehte Schild aber nicht als Ausrede für den Ordnungsverstoß gelten können. Das Verbot ist zusätzlich in Höhe des Hotels Stadt Kamen ausgeschildert. Bis dorthin ist die Zufahrt frei, damit die Parkplätze über die Weiße Straße erreicht werden können. Entlang des Alten Markts gilt nicht nur das Nachtfahrverbot, sondern auch eine Tempobeschränkung von zehn Stundenkilometern, weil dort viele Passanten die Straße queren und sich die zentrale Bushaltestelle „Kamen Markt“ befindet.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Dortmunder verhaftet

Blumenladen-Inhaberin an verhafteten Einbrecher: „Hier gibt es nichts zu holen“

Hellweger Anzeiger Ex-Verfassungsschutzpräsident

Hans-Georg Maaßen kommt zu Diskussion mit Merkel-Kritikern nach Kamen

Hellweger Anzeiger Konzert

Chorgemeinschaft zeigt, wie aktuell Haydns „Schöpfung“ nach über 200 Jahren noch ist

Meistgelesen