Rekord mit fast 1500! So viele Besucher waren noch nie bei der Kamen Klassik

dzNeuer Spielort bewährt sich

Besucherrekord für die Kamen Klassik am Sonntag. Etwa 1500 Gäste zog das 12. Open-Air-Konzert mit Titeln aus den 70ern an. Ungeahnte Qualitäten zeigt der neue Spielort an der Konzertaula

Kamen

, 08.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Am Ende schob das Publikum die Klappsitze beiseite und tanzte, als Viviane Essig und Henrik Wager „Moviestar“ von Harpo und „You’re the One That I Want“ von John Travolta und Olivia Newton-John aus dem Film „Grease“ ins Mikro schmetterten. „Es war unglaublich, wie viele Besucher da waren“, zieht Organisator Jörg Hönig einen Tag später im Kulturamt Bilanz. Auf etwa 1400 bis 1500 beziffert er die Zahl. Ein Besucherrekord der seit zwölf Jahren stattfindenden Open-Air-Veranstaltung. Etwa 1200 waren bisher maximal gezählt worden.

Rekord mit fast 1500! So viele Besucher waren noch nie bei der Kamen Klassik

Viviane Essig begeisterte mit kraftvoller Stimme, Höhepunkte: „Superstition“ von Stevie Wonder und „All by myself“ von Eric Camen. © Stefan Milk

Parkplatz an der Konzertaula als Dauerlösung

Das liegt auch am Spielort, dem Parkplatz an der Konzertaula, der zum zweiten Mal für das Open-Air genutzt wurde. Ein großzügiger Platz mit dem Stadtpark als grünes Band im Hintergrund, der mit der Sperrung der Hammer Straße ungeahnte Qualitäten als Veranstaltungsort zeigt. Kein Verkehrslärm durch die Hochstraße wie auf dem elf Mal genutzten Rathausplatz. „Und zudem ist dort mehr Platz. Auf dem Rathausvorplatz wäre wir da schon an unsere Grenzen gestoßen“, so Höning. Er kann sich vorstellen, dass der Spielort zur Dauerlösung wird. „Das werden wir nicht zwingend wieder ändern.“ Die Nähe zur Konzertaula mit ihrer guten Akustik, in die man bei Regen ausweichen könnte, sei ein weiteres Plus.

Mehr Klappstühle fürs nächste Jahr angekündigt

1000 Klappstühle, bereits 200 mehr als voriges Jahr, hatten die Mitarbeiter des Fachbereichs Kultur an diesem Abend aufstellen lassen. Als deutlich wurde, dass das nicht ausreicht, steuerten zahlreiche Gäste die benachbarte Konzertaula an, um sich mit weiteren Stühlen zu versorgen. „Ich habe auch noch einige mit rüber getragen“, berichtet Höning. Fürs Konzert im kommenden Jahr, so kündigte er an, werde er noch einmal 200 Stühle mehr bestellen. Der Parkplatz an der Konzertaula war voriges Jahr, als ein Open-Air mit Titeln aus der Filmmusik-Geschichte gespielt wurde, eigentlich nur ein Ausweichort, weil die am Rathausplatz liegende Stadthalle durch die 50-Jahr-Feier der Stadt Kamen und zahlreiche Abi-Feiern ausgebucht war. „Jetzt hat sich gezeigt, dass sich der Wechsel bewährt hat“, freut sich Höning.

Erste Besucher waren weit vor Konzertbeginn vor Ort

Am Sonntagabend waren die ersten Besucher im Übrigen weit vor 17 Uhr vor Ort. Gegen 17.30 Uhr, eine halbe Stunde vor Konzertbeginn mit der Neuen Philharmonie Westfalen, füllten sich die letzten freien Plätze. Einige Besucher brachten eigene Stühle oder auch Matten mit. Am Ende, siehe oben, standen aber fast alle und tanzten.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ortskern-Umgestaltung (+Video)

Neue Mitte für Heeren-Werve: Erster Spatenstich für Millionenprojekt

Hellweger Anzeiger Kostprobe im Kürbishof

Saisonstart mit über 200 Sorten: Der Kürbis hat die Dürre gut weggesteckt

Meistgelesen