Ratsentscheidung über Kombibad wohl erst nach den Sommerferien

dzSPD Kamen-Mitte für Neubau

Eine Ratsentscheidung über einen Schwimmbad-Neubau noch vor der politischen Sommerpause wird offenbar unwahrscheinlicher. Führende Sozialdemokraten rechnen erst mit einem späteren Termin.

Kamen

, 07.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Die SPD Kamen-Mitte hat sich für den Neubau eines schätzungsweise 28 Millionen Euro teuren Kombibads in Kamen ausgesprochen. „Wir sind mit dem Vorschlag einverstanden, da sich mit dieser Lösung der Bedarf von Schulen, Vereinen und Einzelnutzern decken lässt“, teilte Ortsvereinschef Gökçen Kuru am Freitag mit. Zuvor hatten sich die Mitglieder von Bürgermeisterin Elke Kappen sowie Fraktionschef Daniel Heidler über den Entscheidungsprozess informieren lassen.

Kombibad ist „optimale Lösung“

Für die SPD ist das sogenannte Kombibad (eine Kombination aus Frei- und Hallenbad) die „optimale Lösung zur Bündelung der vielfältigen Interessen“ – sprich Vereins- und Schulsport und öffentliches Schwimmen. Anders als die SPD halten CDU, Grüne und FW/FDP ein gemeinsames Neubauprojekt mit Bergkamen für die bessere Lösung. Die Linke/GAL ist für den Erhalt der vorhandenen Bäder.

Ortsvereinschef Kuru sagte auf Nachfrage, dass er infolge der Informationen bei dem Treffen eine Ratsentscheidung nach der politischen Sommerpause für wahrscheinlich hält. Der Grund: Gespräche mit den Miteignern des Badbetreibers und Bauherren (GSW Kamen Bönen Bergkamen) ziehen sich noch hin. Damit wird es wahrscheinlicher, dass am 26. September im Rat abgestimmt wird statt am 4. Juli.

Der Ortsverein hatte seine Sitzung mit einer Europawahlnachlese begonnen. Die SPD habe in Kamen zwar vor den Grünen und den Christdemokraten die meisten Stimmen geholt, jedoch immerhin einen Stimmenverlust von 18 Prozent zu verzeichnen. Der deutschlandweite Trend sei nicht spurlos an Kamen vorbei gegangen. Eine weitere Wahlnachlese gibt es am Montag, 17. Juni, 19 Uhr in der Schützenheide in Bergkamen beim Unterbezirksausschuss.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So sehen die Pläne für das Kamener Kombibad aus

Das Architekturbüro Geising & Böker hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für ein ganzjähriges nutzbares "Kombibad" in Kamen vorgelegt.
07.11.2018
/
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.
Vorgesehener Standort für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen ist das Gelände des heutigen Freibads Kamen.
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.© Geising & Böker
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.© Geising & Böker
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.© Geising & Böker
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.© Geising & Böker
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.© Geising & Böker
Technische Daten des Neubaus: Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.© Geising & Böker/GSW
Gegenüber einem früheren Grobentwurf des Gutachterbüros GMF ist Grundfläche der aktuellen Planung größer geworden. © Geising & Böker/GSW
Der Vergleich der bisherigen Grobplanung und des jetzt vorgelegten Entwurfs. Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.© Geising & Böker
Aktuelle Kostenschätzungen: Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.© Geising & Böker/GSW

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 28-Millionen-Euro-Projekt

SPD drängt auf zügige Entscheidung für Bäder-Neubau

Mit einem Ja zum Neubau eines Ganzjahresbads in Kamen will die SPD möglichst zügig in eine Abstimmung im Stadtrat gehen. „Wir wollen jetzt Klarheit“, sagte Fraktionschef Daniel Heidler. Von Carsten Fischer

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Tanja Brückel aufgenommen

Der Coup der Freien Wähler: Partei gewinnt parteilose Bürgermeisterkandidatin

Hellweger Anzeiger Unzufriedenheit nach Klima-Resolution

Klimanotstand ohne Folgen? Die Grünen sehen schwarz beim Klimaschutz

Hellweger Anzeiger B233-Großbaustelle in Kamen

Bäume statt Parkplätze – das stört Anwohner am Nordring-Neubau in Kamen

Meistgelesen