Rasender Ratsherr nicht mehr auf der Liste: GAL/Linke stellt sich zur Kommunalwahl auf

dzKommunalwahl

Gunther Heuchel wird für die Linke/GAL nicht mehr im Stadtrat vertreten sein. Antreten werden dafür stadtbekannte Persönlichkeiten wie Klaus Dieter Grosch, Klaus Goehrke und Reinhard Fehling,

Kamen

, 01.07.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Linke/GAL geht mit Klaus Dieter Grosch, stellvertretender Schulleiter der Gesamtschule, als Spitzenkandidat in den Wahlkampf für die Kommunalwahl am 13. September. Sollte der jetzigen Kleinstfraktion, die bei der Wahl nur unter dem Label „Die Linke“ antritt, wieder der Einzug in den Stadtrat gelingen, wird nicht mehr Gunther Heuchel an Groschs Seite sitzen. Heuchel machte als „rasender Ratsherr“ von sich reden, als er zwei Mal in eine Tempokontrolle vor einem Kindergarten auf der Wasserkurler Straße geriet und das in einer Ratssitzung öffentlich machte. Er ist auf der achtköpfigen Reserveliste nicht mehr zu finden, tritt aber in Methlers Wahlkreis 20 an. Dafür stehen die Chancen gut für die Heerenerin Ruthild Lindemann, die auf Listenplatz 2 steht.

Gunther Heuchel ist nicht mehr auf der Reserveliste für die Kommunalwahl am 13. September zu finden. Der jetzige Ratsherr wird in der künftigen Legislaturperiode damit nicht mehr dem Stadtrat angehören.

Gunther Heuchel ist nicht mehr auf der Reserveliste für die Kommunalwahl am 13. September zu finden. Der jetzige Ratsherr wird in der künftigen Legislaturperiode damit nicht mehr dem Stadtrat angehören. © Privat

Klares Bekenntnis zu einer links-ökologischen Politik

„Wenn Pandemie auf Ausbeutung trifft.“ Mit diesem pointierten Motto ging Grosch bei der Nominierung auf die aktuellen Ereignisse rund um den Corona-Ausbruch in der Tönnies-Fleischfabrik im Kreis Gütersloh ein. Hier zeige sich, „dass schlechte Arbeits- und Wohnbedingungen“ zur Ausbreitung der Seuche geführt hätten. Grosch: „Nötig ist ein Verbot von Werksverträgen, von Leiharbeit und ein Vorgehen gegen das System der Subunternehmen.“

Erinnerungen an den kommunalen Schlachthof
Linke und GAL haben alle 20 Wahlreise besetzt. Die Kandidatinnen und Kandidaten sind: Heeren-Werve: Ruthild Lindemann (Wahlkreis 1), Klaus Goehrke (2), Ingrid Kollmeier (3), Michael Putzer (4); Südkamen: Maximilian Engels (5), Mike C. Lange (6); Kamen-Mitte: Elisabeth Wennekers-Stute (7), Ramona Bornemann (8), Andreas Meier (9), Klaus Dieter Grosch (10), Reinhard Fehling (11), Roswitha Hübel (12), Jana Bornemann (13), Inge Fehling (14), Friedhelm Schaumann (15); Methler: Karl Delbrügge (16), Werner Hübel (17), Michel Wegmann (18), Werner Bucek (19), Gunther Heuchel (20).

Noch in den 80er-Jahren, so erinnerte Grosch, habe es in Kamen einen kommunalen Schlachthof gegeben, der von einem eigenen Ausschuss begleitet wurde. „Erst nach Schließung dieser vielen kleineren kommunalen Einrichtungen im Rahmen einer von der Politik gewollten Privatisierung ist die Großindustrie der Fleischverarbeitung, für die Namen wie Tönnies und Westfleisch stehen, entstanden.“

Inzwischen führe die Massentierhaltung zum unvermeidlichen Einsatz von Antibiotika oder durch die entstehende Gülle zu einer übermäßigen Verschmutzung des Grundwassers mit Nitraten. Grosch: „Corona hat deutlich gemacht, dass es eine links-ökologische Politik braucht.“

Unterstützung durch die Fraktion sollen auch aktuelle Bewegungen erhalten, die sich dem Klimawandel oder dem Kampf gegen Rassismus verschrieben haben, wie Ruthild Lindemann ergänzte: „Vor allem die Politikziele von jungen Bewegungen wie ‚Fridays for future‘ oder ‚black lifes matters‘“.

Jetzt lesen

Grosch seit elf Jahren Fraktionsvorsitzender

Grosch, beruflich als stellvertretender Schulleiter der Kamener Gesamtschule tätig, ist seit elf Jahren Fraktionsvorsitzender der Gruppierung. Außerdem ist er Sprecher der Bürgerinitiative Zivilcourage für Kamen. Ruthild Lindemann ist vor allem bekannt aus der Flüchtlingshilfe.

Auf Platz 3 steht Andreas Meier, der die Linke/GAL in dieser Legislaturperiode als sachkundiger Bürger im Umwelt- und Klimaschutzausschuss vertritt. Seine Chancen auf einen Platz im Stadtrat sind realistisch: Bei den letzten Wahlen verpasste die Fraktion knapp ein drittes Mandat.

Weitere Mitglieder der Fraktion sind in der Stadt bekannt: Wie der Methleraner Werner Bucek, der als Stadthistoriker und Autor wirkende Klaus Goehrke, das ehemalige GAL-Ratsmitglied Elisabeth Wennekers-Stute, die im Gleichstellungsausschuss vertretene Ingrid Kollmeier und der Sprecher der Linken, Friedhelm Schaumann. Auch Chorleiter Reinhard Fehling tritt an – im Wahlkreis 11 in Kamen-Mitte.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kultur am Wochenende
Lucas Rieger greift wieder in die Tasten: Voice-of-Germany-Star begleitet Kamens Lesereise
Hellweger Anzeiger Ortsgeschichte
Radtour durch Südkamen: Neue Hinweisschilder zeigen Route und historische Höhepunkte
Hellweger Anzeiger Verkehrsbehinderungen
Brücken-TÜV klopft weitere Bauwerke ab: Klöcknerbahnweg, Koppelstraße und Friedhofstraße
Hellweger Anzeiger Kommunalwahl 2020
„Maximale Eskalation“: AfD-Bezirksverband kassiert Liste für den Kreistag wieder ein