Radfahren und staunen: Spurensuche in Südkamen wird immer interessanter

Heimatgeschichte

Gute Aussichten für historisch interessierte Mitbürger nicht nur in Südkamen: Die drei Hinweistafeln zur Ortsgeschichte sind fertig und werden in Kürze aufgestellt.

von Werner Wiggermann

Südkamen

, 23.08.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine erste ortsgeschichtliche Radtour durch Südkamen hat am 14. August bereits stattgefunden.

Eine erste ortsgeschichtliche Radtour durch Südkamen hat am 14. August bereits stattgefunden. © Peter Resler

Die neuen Hinweistafeln, die Radfahrer und natürlich auch Fußgänger auf einer historischen Spurensuche in Südkamen unterstützen, sind fertiggestellt. Die Standorte der Stelen sind inzwischen genehmigt; in Kürze wird sie der Bauhof aufstellen.

Wie Ortsheimatpfleger Peter Resler außerdem mitteilt, hat die erste Radtour zu den Ursprüngen des alten Dorfes Südkamen mit zwölf Teilnehmern bereits am 14. August stattgefunden. Start und Ziel war die Gaststätte Düfelshöft.

Geklärt ist inzwischen auch, dass das Roll-up-Banner über die Geschichte der alten Polizeikaserne an der Dortmund Allee nun in der neuen Dienststelle der Autobahnpolizei an der Unnaer Straße ausgestellt werden darf. Voraussetzung dafür war, dass das Roll-up der Brandschutznorm B1 entspricht.

Jetzt lesen

Weitere Informationen werden Heimatfreunde aus Südkamen demnächst im Polizeimuseum 110 in Dortmund sammeln, in dem auch etwas über die alte Polizeikaserne zu sehen ist.

Jetzt lesen

Das Roll-up selbst dokumentiert die lange und ereignisreiche Geschichte der denkmalgeschützten Kaserne an der Dortmunder Allee, die in den Jahren 1937 und 38 erbaut wurde, von 1968 bis 1997 die Autobahnpolizei beherbergte und in der Zeit von 2014 bis 2018 als Unterkunft für Flüchtlinge diente.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt