Radfahren in der Kamener Fußgängerzone bleibt verboten

Redakteur
SPD und CDU wollen, dass Radler in der Fußgängerzone weiterhin absteigen.
SPD und CDU wollen, dass Radler in der Fußgängerzone weiterhin absteigen. © Claudia Pott
Lesezeit

Radfahrer werden in Teilen der Kamener Fußgängerzone wohl weiter absteigen müssen. SPD und CDU, die zusammen im Stadtrat eine satte Mehrheit haben, haben sich nun dagegen ausgesprochen, die Bummelmeile generell für den Radverkehr freizugeben. Sie können sich allenfalls vorstellen, dass die Radler in der Zeit von 19 bis 7 Uhr dort fahren dürfen.

Klaus Kasperidus (SPD) © privat

Das geht aus einer gemeinsamen Erklärung hervor, die die beiden verkehrspolitischen Sprecher der Ratsfraktionen, Klaus Kasperidus (SPD) und Rainer Fuhrmann (CDU), an Fronleichnam veröffentlicht haben. Die Idee der Stadtverwaltung, die Innenstadt vollständig für den Radverkehr zu öffnen, habe zu vielfacher „Kritik aus der Bürgerschaft und vielen bedenkenswerten Argumenten auch innerhalb der Fraktionsdiskussionen“ geführt, schreiben die beiden.

SPD und CDU stimmen ihre Position ab

Zwar hätten beide Fraktionen den Vorschlag für diskutierenswert gehalten und einer Erprobung zugestimmt. Aber die Kritik aus der Bevölkerung habe dazu geführt, dass SPD und CDU ihre Diskussionsergebnisse miteinander abgestimmt hätten.

Dabei sind sie zu dem Ergebnis gekommen, „dass es derzeit für eine generelle Öffnung zu wenig Akzeptanz in der Bürgerschaft gibt“, heißt es in der Erklärung. „Der Bereich der Innenstadt, in dem das Fahrradfahren bisher nicht erlaubt ist, wird räumlich als zu eng für ein Miteinander von Rad- und Fußverkehr empfunden“, wird Kasperidus zitiert.

Rainer Fuhrmann (CDU) © Archiv

Fuhrmann stellt fest, „dass die Innenstadt mit dem Fahrrad schon jetzt gut zu erreichen ist und sich die Frage stellt, ob wenige Meter mehr Radfahrmöglichkeit einen wirklichen Mehrwert für Radfahrer bringen, zumal dann auch nur Schrittgeschwindigkeit möglich wäre“. Deshalb betrachten die beiden stärksten Fraktionen im Stadtrat die Diskussion über die vollständige Öffnung der Fußgängerzone für Radlerinnen und Radler als beendet.

Abends gibt es Gründe, in der Innenstadt zügig zu fahren

Allerdings können sie sich vorstellen, das Radfahren dort ab 19 Uhr bis zum nächsten Morgen um 7 Uhr zu erlauben. Das wollen sie im Verkehrsausschuss diskutieren. „In den späten Abendstunden gibt es sogar Gründe, warum es sogar sinnvoll sein kann, die Innenstadt zügig zu durchfahren“, meint Fuhrmann.

Wer öfter in der fraglichen Zeit in der Kamener Innenstadt unterwegs ist, weiß allerdings auch, dass dieser Vorschlag von SPD und CDU letztlich nur einen Zustand legalisieren würde, den die meisten Fahrradfahrer längst praktizieren: Nach 19 Uhr steigt in der Fußgängerzone kaum jemand ab.