Polizei ermittelt nach Feuer in Mehrfamilienhaus wegen Brandstiftung

Erneut ein Kellerbrand

Zwei Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Kamen bemerken, dass es unter der Kellertreppe brennt. Sie rufen die Feuerwehr – und unternehmen erste Löschversuche. Der Verdacht: Brandstiftung.

Kamen

, 28.08.2018 / Lesedauer: 2 min
Polizei ermittelt nach Feuer in Mehrfamilienhaus wegen Brandstiftung

Am Montagabend brannte es im Haus an der Straße Auf dem Spiek 41 in Kamen. Als die Feuerwehr eintraf, hatten Anwohner die Flammen bereits gelöscht. © Michael Neumann

In einem Mehrfamilienhaus im Nordwesten der Kamener Innenstadt hat es am Montagabend gebrannt. Die Freiwillige Feuerwehr Kamen wurde um 19.26 Uhr mit der Meldung „Kellerbrand“ alarmiert. „Bei Ankunft an der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass unter der Kellertreppe eine geringe Menge Unrat brannte“, heißt es im Einsatzbericht. Der Wohnblock der Wohnungsfirma Altro Mondo hat die Adresse Auf dem Spiek 41.

Die Feuerwehr baute einen Löschangriff auf und ging mit einem Trupp unter Atemschutz und einem C-Rohr zur Brandbekämpfung vor. „Der Brand konnte rasch gelöscht werden. Anschließend wurde das leicht verrauchte Gebäude mit einem Hochleistungslüfter belüftet und so der Rauch entfernt“, so die Feuerwehr. Die Bewohner des Hauses seien „glücklicherweise unverletzt“ geblieben und konnten nach Freigabe des Hauses in ihre Wohnungen zurückkehren.

Polizei ermittelt nach Feuer in Mehrfamilienhaus wegen Brandstiftung

Eine Plastiktüte mit einem Kissen darin stand in Flammen – hier Feuerwehrleute beim Löscheinsatz. © Freiwillige Feuerwehr Kamen

Nach ersten Ermittlungen brannte eine unter der Treppe abgelegte Plastiktüte, in der sich ein Kissen befand. Das sagte Polizeisprecherin Ute Hellmann. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Die Feuerwehr löschte „die letzten Glutreste“. Zwei Bewohner, die das Feuer entdeckten, die Feuerwehr riefen und selbst löschten, haben möglicherweise Schlimmeres verhindert.

Jetzt lesen

Denn erst am 2. Juli war wenige Hundert Meter entfernt, im Mehrfamilienhaus an der Blumenstraße 9, ebenfalls Müll im Keller in Flammen aufgegangen. Mehrere Bewohner mussten per Drehleiter gerettet werden. Auch in diesem Fall laufen Ermittlungen wegen Brandstiftung. Die Stadt Kamen erklärte das Haus für unbewohnbar, die Bewohner kamen bei Freunden und Verwandten und in Notunterkünften unter. Der private Vermieter aus Bochum hat inzwischen die Keller-Entrümpelung und Renovierungsarbeiten vorgenommen, sodass laut Hausmeister bald mit einer Freigabe des Hauses zu rechnen ist.

Zuvor hatte es bereits am 1. März im Keller an der Blumenstraße 9 gebrannt – laut Polizei ebenfalls Brandstiftung. Geht in dem Viertel also ein Brandstifter um? Diese Frage stellt sich nach dem neuerlichen Fall.

Wer hat Verdächtiges bemerkt? Hinweise an die Polizei in Kamen unter der Rufnummer (02307) 921 3220 oder 921 0.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mieter offenbar im Stich gelassen

Zwangsgeld gegen Eigentümer des Brandhauses verhängt

Kinderstimmen dringen aus dem Mehrfamilienhaus, das nach einem Kellerbrand von den Behörden für unbewohnbar erklärt wurde. Offenbar sind einige Mieter trotz einer Anordnung in ihre Wohnungen zurückgekehrt. Von Carsten Fischer

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Polizei veröffentlicht Einsatzzahlen

Nach Messerstecherei: Sesekepark keine Kriminalitäts-Hochburg

Hellweger Anzeiger Mit historischen Fotos

Gift und Glanz: In der Kamener Goldschmiede Telgmann ist seit 50 Jahren alles möglich

Hellweger Anzeiger Brandserie

Containerbrände in Kamen: Feuerwehrmann entpuppt sich als mutmaßlicher Feuerteufel

Hellweger Anzeiger Ausgetrocknet oder krank

Nach dem Eichenprozessionsspinner kommt der schwarze Pilz: Stadt fällt 50 Bäume

Hellweger Anzeiger Freie Wähler stellen klar

Nach dem Coup der Freien Wähler: Ex-Bürgermeisterkandidatin bleibt parteilos

Meistgelesen