Pflegeheim nimmt den Betrieb auf

dz35 Senioren sind bereits eingezogen

35 Senioren sind in die Residenz Heeren-Werve gezogen. Den Mittagstisch des Restaurants nutzen auch die Mieter benachbarter Wohnungen.

Kamen

, 18.12.2018, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hell, freundlich, farbenfroh – wie in einem Hotel. Ein Lob, das Einrichtungsleiterin Dagmar Kinder zur Eröffnung des neuen Pflegeheims in Heeren-Werve gern hörte: Die Residenz Heeren-Werve, ein Haus der Dortmunder Laureos GmbH, hat ihren Betrieb aufgenommen.

35 Senioren haben ihre Zimmer bereits bezogen. „Wir bauen den Betrieb jetzt nach und nach aus“, berichtet Dagmar Kinder. Insgesamt gibt es 60 Einzelzimmer für pflegebedürftige Senioren. Die hauswirtschaftliche und pflegerische Versorgung geht aber darüber hinaus. Der Ambulante Pflegedienst, ebenso von Laureos, versorgt auch die Nachbarschaft, vor allem die Mieter der 60 altersgerechten Wohnungen, mithauswirtschaftlicher und pflegerischer Hilfe. Zum Beispiel mit schmackhaftem Essen aus dem Residenz-Restaurant.

Pflegeheim nimmt den Betrieb auf

Eine Ausgabe unserer Zeitung, Baupläne und etwas Hartgeld waren Bestandteil der Zeitkapsel, die im Mai 2017 bei der Grundsteinlegung für das neue Pflegeheim eingemauert worden ist. © Stefan Milk

Bewohner aus Heeren

Der Start im Ortsteil, so Dagmar Kinder, sei gut gelungen. Bei einem Tag der offenen Tür seien 300 Besucher gezählt worden, oftmals sei dabei betont worden, wie sehr ein derartiges Angebot in Heeren gefehlt habe.

Die Bewohner kommen überwiegend aus Heeren-Werve, auch das Personal kommt teilweise aus dem Ortsteil. „Es ist natürlich schön, Kräfte gefunden zu haben, die hier vor Ort verwurzelt sind“, so Dagmar Kinder. Die Personalgewinnung laufe für den Ausbau des Pflegebetriebs zurzeit weiter, eingestellt werden Pflegefachkräfte und Hauswirtschaftskräfte, die bekanntlich bei allgemein wachsendem Pflegebedarf stark nachgefragt sind.

Zum Führungsteam gehören zudem die Pflegedienstleiterinnen Andrea Belderink (Residenz) und Ewa Rückert (Ambulanter Pflegedienst) und die Verwaltungskräfte Silvia Witt und Sandra Bördeling. 35 Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit sind insgesamt beschäftigt. Geschäftsführerin des Dortmunder Familienbetriebs ist Nicola Dreisewerd.

Die Heeren-Werver Pflegestation ist zusammen mit den altersgerechten Wohnungen des Bauvereins zu Lünen auf dem ehemaligen Festplatz errichtet worden, um eine Versorgungslücke, was Wohn- und Pflegeangebote für Senioren betrifft, zu schließen. Dafür hatte sich das Sozialwerk „Bürger für Bürger“ um Pfarrer Herbert Ritter, jetzt im Ruhestand, jahrelang starkgemacht. Ein ähnliches Projekt ist bekanntlich in Methler auf dem Pastoratsfeld entstanden, dort realisiert von der Wohnungsbaugenossenschaft Lünen zusammen mit der Caritas Altenhilfe aus Dortmund.

Gesundheitshaus kommt

Die Pflegestation in Heeren-Werve bietet auch Kurzzeit- und Verhinderungspflege an, Dienste, die schon gut genutzt werden, wie Kinder berichtet. Anziehungspunkt nicht nur für die Bewohner, sondern auch Mieter aus umliegenden Wohnungen, ist das Restaurant, das ab 12 Uhr Mittagessen anbietet und das auch als Café genutzt wird.

Das Konzept der Pflegeeinrichtung, so beschreibt Laureos-Geschäftsführerin Dreiswerd, sehe einen eigenen Wohnbereich für demenziell veränderte Menschen vor. Im Frühjahr soll zudem das angeschlossene Gesundheitszentrum mit einer ärztlichen Gemeinschaftspraxis, Therapeuten und einer Apotheke eröffnen. Der Ambulante Pflegedienst von Laureos wird dort neben einem Servicebüro außerdem eine ambulante Wohngemeinschaft betreuen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ex-Abgeordneter Hüppe
Kritik an Bodelschwingh-Schule: Falsche Förderung und ein Hindernis für die Inklusion
Hellweger Anzeiger Antti Tuomainen
Vergiftet unterm schiefen Turm? Finnischer Krimiautor inszeniert einen Mord in Kamen
Hellweger Anzeiger Öffentliche Sicherheit
Polizei: Tägliche Doppelstreife in der City deckt auch Kamener Winterwelt ab
Meistgelesen