Panische Saiten mit Lindenbergs Kultgitarrist

Vor der großen Lindenberg-Tournee

Bevor es wieder auf große Stadien-Tour geht: Udo Lindenbergs Panikgitarrist Hannes Bauer betritt bereits zum vierten Mal mit seinem „Orchesters Gnadenlos“ die Bühne des Freizeitzentrums.

Kamen

24.10.2018, 17:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
Panische Saiten mit Lindenbergs
Kultgitarrist

Mit Udo Lindenberg ist Hannes Bauer bald wieder auf Tour. © dpa

Für alle Rock-Fans bietet das Freizeitzentrum Lüner Höhe am Freitag, 2. November, wieder ein echtes Konzert-Highlight an. Udo Lindenbergs Panikgitarrist Hannes Bauer betritt bereits zum vierten Mal mit Unterstützung seines „Orchesters Gnadenlos“ die Bühne des Freizeitzentrums.

Bevor es wieder auf große Stadien-Tour mit Udo Lindenberg geht, feiert Hannes Bauer im Rahmen einer eigenen Tour sein 40-jähriges Bühnenjubiläum und gastiert erneut dabei auch in Kamen. Umrahmt wird die Show des Kultgitarristen aus Udos Panikorchester von der Band „Panische Saiten“, die vorher und anschließend die größten Hits von Udo Lindenberg zum Besten gibt.

Panische Saiten mit Lindenbergs
Kultgitarrist

Hannes Bauer stand mit seinem Orchester schon mehrfach im Freizeitzentrum auf der Bühne.Archiv

Die Live-Bühne des Kamener Freizeitzentrums gehört mittlerweile fest zum jährlichen Tourplan des Hamburgers und es wird wieder ohne Gnade gerockt. „Hannes Bauer Orchester Gnadenlos“ ist ein absoluter Top-Act für Lindenberg- und Deutschrock-Fans. Hannes Bauer ist seit 39 Jahren Gitarrist des legendären Panik-Orchesters von Udo Lindenberg. Seit 40 Jahren serviert der Gründer des Erfolgstrios „Bauer, Garn und Dyke“ seinen legendären „Laubfrosch Blues“, der 1979 auf der ersten LP „Sturmfrei“ erschienen ist. Ebenfalls im Jahr 1979 entdeckte Panikorchester-Chef Udo Lindenberg seinen neuen Gitarristen Hannes „Feuer“ Bauer, bei einer Session im Hamburger Club „Chicago“. Seitdem verschärft Hannes Bauer Udo Lindenbergs Programm mit pangalaktischen Gitarrenklängen und tourt nun seit 39 Jahren mit dem Panikorchester durch alle großen Konzerthallen Deutschlands.

In wenigen Monaten wird er mit Lindenberg vor hunderttausenden Menschen live auf den Stadien-Bühnen stehen, doch bevor es soweit ist, bespielt Hannes Bauer die kleinen Clubs mit seinen eigenen Kult-Hits wie „Marleen“, „Laubfroschblues“ oder „Alte Autos und Rock’n’Roll“. „Unverwüstlicher Blues und Boogie, erdiger Rock, unterlegt mit den gnadenlosesten Soli seit der Erfindung der E-Gitarre, gekrönt mit witzig, spritzigen deutschen Texten“, heißt es in der Ankündigung.

Als Unterstützung und für die anschließende Aftershow-Party konnte das Team des Freizeitzentrums die Udo-Coverband „Panische Saiten“ verpflichten.

Im Februar 2016 gründete Daniel Fikus die Band, um die Songs seines Idols Udo Lindenberg live auf die Bühne zu bringen. Dem heute 43-jährigen Hammer Musiker wurde die Musik von Udo Lindenberg und dem Panikorchester bereits in die Wiege gelegt. Es gibt kaum ein Stück des beliebten Deutsch-Rockers mit seiner berühmten Nuschelstimme, das Fikus nicht kennt und insbesondere nicht auch singen kann. Noch dazu mit einer enormen Ähnlichkeit des Gesangs, auch wenn er seinem Idol nicht ganz genau zum Verwechseln ähnlich sieht.

Seine Fähigkeiten hat Fikus wenige Monate nach der Bandgründung bewiesen, in dem er mit seinem selbstgeschriebenen Song „Udonautische Gefahr“ für Udo zum 70. Geburtstag einen Songcontest gewinnen konnte und somit Udo persönlich an seinem Geburtstag kennenlernen durfte. Durch die Gründung der Band „Panische Saiten“ im Februar 2016 hat sich nun ein langjähriger Traum für ihn erfüllt. Zusammen mit Musikern aus dem Raum Dortmund, Hamm und Kamen wird der Anspruch erhoben nicht nur gesanglich, sondern auch musikalisch so nah und authentisch wie möglich an das Original heranzukommen.

Einlass an diesem Konzerttag ist um 19.30 Uhr.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mit Chor aus Heeren
Konstantin Wecker - erst fällt Auftritt ins Wasser, dann klappt‘s doch: „Das war der Hammer!“
Hellweger Anzeiger Gesamtschule
Erst feurige Musik, dann aus dem Nichts ein gleißender Feuerball: So läuft der Tag der offenen Tür
Hellweger Anzeiger Nicht jedes Knöllchen zulässig
Nach dem Mega-Knöllchen: Wie man sich gegen Strafen der privaten Parkplatzwächter wehren kann
Hellweger Anzeiger Wirtschaft: Firma Vahle
Mit Fleiß zum Erfolg: Als Fachlagerist schickt Niclas Georg täglich Ware auf die Reise
Hellweger Anzeiger Streifenwagen beschädigt
Verfolgungsjagd im Kamener Kreuz: Polizei stellt den Täter kriechend durch den Kofferraum
Meistgelesen