Nicht alle können Weihnachten feiern - doch so ist es möglich

dzAktion Wunschzettel

Nicht alle Familien sind in der Lage, ein Weihnachtsfest zu organisieren. Bei der 14. Auflage der Aktion Wunschzettel erhalten sie Hilfe. Es gibt Geschenke für die Junioren und eine Feier.

Kamen

, 26.11.2019, 12:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gudrun Schiming arbeitet für den Allgemeinen Sozialen Dienst der Stadt Kamen. Zusammen mit Jörn Kottrup und weiteren Kollegen kümmert sie sich um jene Kamener Familien, die in ihrem Alltag Unterstützung benötigen, weil sie durch unterschiedliche Gründe überfordert sind.

Oftmals wird nicht einmal Weihnachten in diesen Familien gefeiert. Die städtischen Kräfte besuchen die Familien, von denen sie viele seit Jahren kennen, regelmäßig - wie eine Familie mit sechs Kindern, die kaum ein Auskommen hat.

Und gerade vor Weihnachten nimmt der Stress zu. Wie Weihnachten feiern, wenn die Möglichkeiten nicht da sind?

Aktion Wunschzettel zum 14. Mal

Die Aktion „Wunschzettel“ des Rotary Clubs Kamen, die jetzt zum 14. Mal in Kamen durchgeführt wird, bietet für 70 dieser Familien immerhin eine Anlaufstelle vor Weihnachten und ein stimmungsvolles Fest am Freitag, 20. Dezember, 15 Uhr, im Freizeitzentrum auf der Lüner Höhe.

Vorgeschaltet ist der jetzt gestartete Wunschzettel-Verkauf, bei dem Kamener Bürger für die betroffenen Kinder sozusagen einen Auftrag an den Weihnachtsmann erteilen.

70 Wunschzettel haben die Kinder aus den vom ASD betreuten Familien angefertigt, soweit sie zum Schreiben schon alt genug sind - vom nachgefragten Gesellschaftsspiel „Escape The Room“ über den K-Wing Starfighter aus Star Wars bis zum Pferd Gibsy, eine possierliche Spielfigur.

Die Altersspanne der Kinder, so Schiming, reicht von wenigen Monaten bis etwa 15 Jahren.

Viele Kinder bewahren die Geschenke bis Heilig Abend auf

Ab sofort hängen die Wunschzettel bei Schreibwaren Willi Schulte in Heeren-Werve und bei Smyths Toys im Gewerbegebiet Zollpost aus.

Für bis maximal 30 Euro können die „Aufträge an den Weihnachtsmann“ übernommen werden. Die Geschenke werden dann am Freitag, 20. Dezember, im Jugendfreizeitzentrum überreicht. Dort gibt es eine stimmungsvolle Feier.

„Die Kinder sind vorher immer ganz aufgeregt“, weiß Schiming von den Feiern der vergangenen Jahre. „Manche packen sofort aus, was natürlich erlaubt ist. Andere bewahren sich die Geschenke bis Heilig Abend auf.“

Die Aktion, die von den Rotariern Birgit Körfer, Ulrike Blume und Jochen Voigt organisiert wird, sei, so Schiming, für die Kids „ein bedeutender Tag.“ Auch Birgit Körfer, die die Aktion seit 2006 betreut, ist froh, dass es kaum noch Werbung bedarf, um die Kamener zum Geschenkekauf zu motivieren.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Parteikasse missbraucht
Ex-Vizebürgermeisterin parkte mutmaßliches Schwarzgeld auf Konto der Grünen