Neues Sprachrohr für die Kamener Bürgermeisterin

dzPeter Büttner

Die Kamener Bürgermeisterin Elke Kappen (SPD) hat ein neues Sprachrohr. Der PR-Journalist Peter Büttner erschien an seinem ersten Arbeitstag an der Seite der Politikerin bei einem Termin im Rathaus.

Kamen

, 15.03.2019, 14:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

Frischer Wind für die Öffentlichkeitsarbeit des Kamener Rathauses: Ein PR-Profi hat seinen Dienst in der Pressestelle der Kamener Stadtverwaltung angetreten. Peter Büttner, 48, kümmert sich neuerdings neben dem langjährigen Pressesprecher Hanno Peppmeier sowie dessen Vertreter Rüdiger Büscher um die Außendarstellung der Stadt Kamen. Am Freitag war er dabei, als Bürgermeisterin Elke Kappen den Präsidenten des Deutschen Evangelischen Kirchentags, Hans Leyendecker, im Rathaus empfing.

Mit kommunalen Zusammenhängen vertraut

Büttner verfügt über langjährige Erfahrungen im Agenturgeschäft. Mit seiner Agentur „Büttner PR“ und zuvor als Angestellter in einer Unnaer Medienagentur war er unter anderem für öffentliche Einrichtungen tätig. Studiert hat er in Münster und Bochum mit einem Abschluss als Diplom-Sozialwissenschaftler.

Dass er zum 15. März seinen Dienst bei der Stadt Kamen antrat, „hat einfach gepasst“, erzählt Büttner, der aus Kamen stammt und in Unna wohnt. Schon in seiner Zeit am Städtischen Gymnasium Kamen war er Schülersprecher. Auch im Schwimmverein Kamen kümmerte sich der aktive Wasserballer um die Pressearbeit. Politisch ist Büttner bei den Kamener Grünen verwurzelt, wo er Ortsverbandssprecher war.

In der Öffentlichkeitsarbeit des Rathauses fungiert Büttner unter anderem als Schnittstelle zwischen Journalisten und Verwaltungsleuten. „Ich weiß, das Redaktionen Zeitdruck haben und lege Wert auf Verlässlichkeit“, sagt Büttner. Der 48-Jährige gilt als Anwärter auf die Nachfolge von Pressesprecher Hanno Peppmeier, der vor dem Abschied in den Ruhestand steht.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Senkung der Mehrwertsteuer
Kunden und Händler in Kamen profitieren von Steuersenkung: Vor allem Teures ist gefragt
Hellweger Anzeiger Kultur in Corona-Zeiten
Technik wie bei „Wetten dass...“: Bei Kamener Kneipenkwiz guckten auch England und USA zu
Hellweger Anzeiger Baustelle
Ärger über Dauerbaustelle an Dortmunder Allee: Gewerbetreibende am Buschweg werden unruhig
Hellweger Anzeiger Natur- und Insektenschutz
Wilde Randstreifen in Kamen: Immer öfter gewollt, aber teils gefährlich