Naturfreunde diskutieren über die Laster in Heeren

dzVerkehrsprobleme

Viele Einwohner von Heeren beklagen den zunehmenden Schwerlastverkehr auf ihren Wohnstraßen. Nun nehmen sich die Naturfreunde dieses Themas an und laden sich kompetente Gäste ein.

04.10.2019, 18:38 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Naturfreunde Kamen blicken auf die Verkehrsprobleme in Heeren. Und zwar insbesondere auf die, die Lastwagen verursachen, die durch das Wohngebiet Niklaus-Otto-Straße fahren. Um die geht es bei einer Diskussion, zu der die Naturfreunde für Dienstag, 8. Oktober, in ihr Vereinsheim einladen. Als Gäste erwarten sie den Bezirkspolizeibeamten Friedrich Spur sowie den Vorsitzenden des Planungs- und Verkehrsausschusses des Kamener Stadtrates, Friedhelm Lipinski.

Mit ihnen wollen die Naturfreunde darüber diskutieren, was die Stadt Kamen tun kann, um die Verkehrssituation in Heeren zu verbessern.

Nach Angaben von Heribert Jurasik, dem zweiten Vorsitzenden der Naturfreunde, fahren viele LKW, die über die Westfälische Straße kommen und zum Asphaltsplitt-Werk an der Wideystraße wollen, nicht mehr über das Südfeld, sondern durch das neue Wohngebiet. Am Wochenende nutzten viele Laster-Fahrer die Felix-Wankel-Straße als Parkplatz. Die Naturfreunde wollen auch den Einwohnern von Heeren die Gelegenheit geben, sich zu der Situation zu äußern.

Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr. Das Vereinsheim der Naturfreunde befindet sich auf dem Schulhof der Astrid-Lindgren-Schule an der Westfälischen Straße.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Konzert

Chorgemeinschaft zeigt, wie aktuell Haydns „Schöpfung“ nach über 200 Jahren noch ist

Hellweger Anzeiger Strom sparen

Advent, Advent, noch ein LED-Licht brennt: Weihnachtsbeleuchtung wird weiter umgerüstet

Hellweger Anzeiger Carina Felske

Keine Angst vor Anschlägen: Liebeserklärung einer Kamenerin ans „schönste Land der Welt“

Hellweger Anzeiger Zeichen gegen Clankriminalität

Polizei und Zoll kontrollieren Shisha-Bars: Illegales Casino muss Betrieb einstellen

Meistgelesen