Nach neuer Vollsperrung: Staugefahr in der Kamener Nordstadt

dzNordring und Stormstraße

Die Nordring-Baustelle auf der B233 stellt Autofahrer in Kamen auf eine Geduldsprobe. Seit dieser Woche gibt es in der Nordstadt eine neue Vollsperrung sowie eine geänderte Verkehrsführung.

Kamen

, 12.09.2019, 13:04 Uhr / Lesedauer: 2 min

In der Kamener Nordstadt herrscht erhöhte Staugefahr. Das hängt mit der Nordring-Baustelle und ihren Ausläufern zusammen. Zu einer schon bestehenden Vollsperrung der Stormstraße auf der Kreuzung Nordring/Stormstraße ist noch eine weitere Vollsperrung im nördlichen Bereich der Stormstraße hinzugekommen. Dadurch verschärft sich die Verkehrssituation. Autofahrer berichteten, dass sie lange im Stau gestanden hätten. Verkehrsbehinderungen werden auch in Rot und Orange auf einer offiziellen Staukarte unter verkehr.nrw.de angezeigt.

Sperrung zwischen Waterkamp und Dreieck

Neu ist, dass die Stormstraße seit Montag zwischen den Einmündungen Waterkamp und Dreieck voll gesperrt ist. Die Fahrbahn wurde inzwischen abgefräst. Der Anliegerverkehr ist bis zur Baustelle frei. Die Auswirkungen der Sperrung betreffen Verkehrsteilnehmer, die aus Richtung der Bergkamener Straße in Bergkamen auf der Stormstraße in Kamen herauskommen und wegen der Vollsperrung im weiteren Verlauf dann ab Waterkamp/Dreieck weniger Ausweichmöglichkeiten haben. Autofahrer suchen sich einen Weg über Waterkamp, Auf dem Spiek und Schlägelstraße.

Jetzt lesen

Die weitere Vollsperrung der Stormstraße im Bereich Waterkamp/Dreieck hängt mit einem weiteren Bauabschnitt der Sanierungsarbeiten auf dem Nordring zusammen. Die weitere Sperrung war von der Stadt Kamen am vorigen Freitag für den darauffolgenden Montag, 9. September, angekündigt worden: Voraussichtlich bis 31. Oktober bleibt die Stormstraße zwischen Waterkamp und Einmündung Dreieck gesperrt. Ebenso lange soll der Nordring zwischen der Stormstraße und der Straße Reckhof halbseitig gesperrt sein, was schlimmer klingt, als es ist: Die Verkehrsführung wurde geändert, aber es ist weiterhin je eine Fahrspur pro Richtung auf den Nordring verfügbar.

Nordring frei, aber Stormstraße unterbrochen

In einer geplanten Bauzeit von eineinviertel Jahren bekommt der Nordring (B233) auf 730 Meter Länge erst einen neuen Kanal, dann eine neue Fahrbahn plus Geh- und Radwege, Fußgängerüberwege, Bushaltestellen, Bäume und Grünstreifen. Der Durchgangsverkehr auf dem Nordring werde in der Bauzeit von Vollsperrungen verschont, hieß es bei der Vorstellung der Pläne. Das gilt auch weiterhin, da die Vollsperrung die Stormstraße als Seitenstraße betrifft.

Die Großbaustelle auf dem Nordring wurde am 27. Mai eingerichtet. Die Kanalbauer arbeiten sich von der Kreuzung Stormstraße/Nordring nach Osten vor. Am 8. Juli ließ ein Baukran einen 12,7 Tonnen schweren Gießformschacht in die Baugrube auf der Kreuzung hinab.

Zunächst war die Einfahrt vom Nordring zur Stormstraße noch möglich, bis die Zufahrt ganz gekappt wurde und somit eine viel befahrene Nord-Süd-Verbindung nach Bergkamen unterbrochen wurde. Anwohner der Nordstadt schilderten, dass der Verkehr in den Wohnvierteln zugenommen hat.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Nach neuer Vollsperrung: Staugefahr in der Kamener Nordstadt

Baumaterial steht dort, wo Autofahrer bisher die Bergkamener Straße auf Kamener Stadtgebiet als Umleitungsstrecke nutzten. © Stefan Milk

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bauzeitplan präsentiert

Neue Mitte für Heeren-Werve: Acht Bauabschnitte bis zur fertigen Flaniermeile

Hellweger Anzeiger Baudenkmal darf nicht wackeln

Heikler Kanalbau an Kirche: Mini-Tunnelbohrmaschine schafft die ersten Meter

Hellweger Anzeiger Fahrer ignoriert Absperrung

Straße gesperrt und frisch asphaltiert – LKW fährt trotzdem weiter

Meistgelesen