Nach Erbschaft für die Feuerwehr: Wie oft Kamener Geld fürs Gemeinwohl vermachen

dzGeldsegen

Die 150.000-Euro-Erbschaft für eine Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Kamen ist ein absoluter Ausnahmefall. Sie übertrifft noch ein Vermächtnis, das den Grundstein für eine Bürgerstiftung in Heeren-Werve lieferte.

Kamen

, 05.12.2019, 16:03 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Erbschaft für die Kamener Feuerwehr gilt als absoluter Glücksfall. 150.000 Euro hat ein Methleraner der Löschgruppe in Westick in seinem letzten Willen zukommen lassen, sodass diese die Planung für eine neue Fahrzeughalle umsetzen kann. Weil der Neubau nach Fertigstellung in den kommunalen Besitz übergeht, mehrt die Erbschaft indirekt das städtische Vermögen.

Stadt Kamen ging leer aus

Nur extrem selten kommt es vor, dass Geld aus Erbschaften direkt an die Stadt Kamen fließt. Im Rathaus können Kämmerer Ralf Tost und seine Mitarbeiter sich an keinen aktuellen Fall erinnern. Der Stadt Kamen bzw. ihren Einrichtungen sei „in den vergangenen Jahren kein Geld aus Vermächtnissen bzw. Erbschaften“ zugefallen, lässt der Kämmerer über die Pressestelle ausrichten.

Das bedeutet aber nicht, dass der Staat keine Vermögen aus Kamen erbt. 2012 kam beispielsweise ein Fall vor das Amtsgericht, bei dem die Sachbearbeiter keinen Erben für eine relativ große Summe ausfindig machen konnten. Auch öffentliche Bekanntmachungen führten nicht zum erwünschten Erfolg. Ende Januar 2013 stand schließlich fest, dass 400.000 Euro in die Kasse des Landes Nordrhein-Westfalen fließen.

Jetzt lesen

572 Testamente eingereicht

Die Angehörigen von Verstorbenen aus Kamen und Bergkamen haben in diesem Jahr schon 572 Testamente beim zuständigen Amtsgericht Kamen zur Prüfung eingereicht. Über Erbschaften wie im Fall der Kamener Feuerwehr, die bereits im vorigen Jahr anfiel, sagt ein Gerichtssprecher: „Das sind absolute Ausnahmefälle.“ Es komme vor, dass Menschen gemeinnützige Organisationen in ihrem Testament einsetzen, zum Beispiel Tierschutz. Insgesamt bearbeitet das Amtsgericht in diesem Jahr 712 Nachlasssachen.

85.000 Euro für Heerener Stiftung

Die Heerenerin Ursula Meyer vermachte vor sechs Jahren eine Summe von 85000 Euro an das Sozialwerk „Bürger für Bürger“, einem Bündnis von Ehrenamtlichen. Mit dem Vermächtnis und dem vorhandenen Vereinsvermögen von über 30000 Euro war der Grundstock gelegt für die Gründung einer Stiftung, die in zwischen realisiert ist. Ursula Meyer hatte sich gewünscht, „dass Menschen geholfen wird, die in diesem Stadtteil wohnen“, beschrieb Pfarrer Ritter die Motivation der Erblasserin bei der Bekanntgabe Anfang 2013. Über die Motive des namentlich nicht genannten Methleraners, der der Westicker Feuerwehr 150.000 Euro hinterließ, ist bekannt, dass er der Feuerwehr dankbar und als passives Mitglied verbunden war. Auch die Kamener, die sich jetzt an der Gründung der Bürgerstiftung „Gutes tun“ beteiligt haben, wollen gemeinnützige Ziele unterstützen.

Jetzt lesen

Verrückte Verwandschaftsverhältnisse

Hat jemand kein Testament gemacht und somit zu Lebzeiten keinen Begünstigten bestimmt, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. Wenn die Verwandten nicht zu ermitteln sind, fällt das Vermögen dem Staat zu. Die Bezirksregierung Arnsberg bekommt dann vom Nachlassgericht in Kamen, wie auch aus anderen Gerichtsbezirken, eine Mitteilung über eine sogenannte fiskalische Erbschaft. Die Fälle, dass keine Erben ausfindig gemacht werden können, seien heute seltener als in der Nachkriegszeit, sagt ein Gerichtssprecher. Wer „verrückte Verwandtschaftsverhältnisse“ habe, regle die Erbfrage häufig schon zu Lebzeiten im Testament.

Die Stadt Kamen wird selten im letzten Willen ihrer Bürger mit Vermögen bedacht. Häufiger kommt es vor, dass Einwohner der Stadt zu Lebzeiten etwas schenken. Manche Ausstellungsstücke oder eingelagerte Gegenstände im Haus der Stadtgeschichte sind Beispiele dafür. Zahlen über Schenkungen sind nicht bekannt.

Bierglas bis Kanalanlage

In der Nachbarstadt Dortmund, die rund 13 Mal so viele Einwohner wie Kamen hat, kommen erkleckliche Beträge zusammen. Vom Bierglas bis zur Kanalanlage ist alles dabei – allein seit 2013 im Wert von mindestens 2,7 Millionen Euro.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gastronomie in Kamen
L’Osteria geht auf Personalsuche: Im neuen Mega-Restaurant jeden Tag Bella Italia erleben
Hellweger Anzeiger Sicherheit
Brücken-TÜV nimmt Bauwerke am Fluss ins Visier: Fünf Brücken auf Standsicherheit abgeklopft
Hellweger Anzeiger Vor Sparkasse Unna-Kamen
Absperrbake landet auf öffentlichem Kunstwerk: Von Bronze-Figuren auf Händen getragen
Meistgelesen