Ein Kind an Karneval: Manche Eltern veröffentlichen solche Bilder im Internet, andere sind damit vorsichtig, denn die Bilder können in Hände von Pädophilen geraten. © picture alliance / dpa
Junge Familien

Mutter warnt vor Kinderfotos im Internet: „Wie konnte ich nur?“

Eltern sind stolz auf ihre Kinder und das zeigen manche auch öffentlich im Internet. Ob sie wissen, in welche Hände die Fotos geraten können? Eine Kamener Mutter weiß es – und warnt.

Als im Supermarkt eine wildfremde Person ihr Kind erkannte, wurde Lea Engel komisch zumute. Ganz zu schweigen von ihrem Sohn Lio, der von einer unbekannten Frau angesprochen wurde und das gar nicht so toll fand. Die Frau hatte zwar nichts Böses im Sinn und erkannte das Kind einfach wieder, weil seine Mutter Fotos auf Instagram hochgeladen hatte. Aber unangenehm war die Situation trotzdem.

Mittlerweile veröffentlicht Engel keine Kinderfotos mehr in den Sozialen Medien. Die zweifache Mutter bereut, dass sie das damals getan hat und Fotos veröffentlichte, auf denen das Gesicht ihres Sohnes gut zu erkennen war. „Ich schäme mich mittlerweile dafür. Wie konnte ich nur?“

Engel ärgert sich zwar, ist aber gleichzeitig froh, dass sie es jetzt besser weiß. „Es ist nie zu spät“, appelliert sie an andere Eltern. Die Kinderfotos könnten in die Hände von Pädophilen geraten und im Darknet kursieren – das ist ein anonymer, schwer auffindbarer Teil des Internets, der häufig für illegale Aktivitäten benutzt wird.

Lea Engel und Tobias Leidecker posten nicht nur humorvolle Videos, sondern auch schöne Fotos: Wie das hier aus dem vergangenen Sommer. © privat © privat

Lea Engel hat aufgehört, Kinderbilder zu veröffentlichen, als ihr immer mehr Menschen folgten. Die Kamenerin begeistert mittlerweile Tausende mit ihren Beiträgen und veröffentlicht gemeinsam mit ihrem Partner erfolgreich den Podcast „Erziehung und Sieziehung“. Die Fangemeinde wächst an – und bekommt die zwei Kinder von Lea Engel und Tobias Leidecker aber höchstens mal von hinten oder ganz selten mal auf Familienfotos mit mehreren Personen zu sehen.

Pädophiler schildert, was mit den Kinderfotos im Internet passiert

Das sei auch in Ordnung, findet Engel. Aber mehr auch nicht. Bestärkt habe sie in ihrer Entscheidung ein Aufruf von Oliver Pocher und seiner Frau Amira. Die beiden appellierten im vergangenen Sommer an prominente Eltern, ihre Kinder nicht öffentlich zu zeigen.

In einem Video machten sie auf das Thema aufmerksam und zitierten aus einem Brief, den ein Pädophiler an das Paar geschickt hatte. Er schildert darin, was mit den Kinderfotos passiert – und in seinen Augen völlig harmlos sein soll. Das ist es nicht und die Pochers empörten sich im Video darüber, dass manche Prominente mit ihren Kindern Reichweite im Internet erzielen wollen und so etwas in Kauf nehmen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Oliver Pocher (@oliverpocher)

In dem Video geht es vor allem um prominente Kinder. Doch auch allen anderen Eltern zeigt das Video, wo solche Fotos landen können und was damit vielleicht passiert. Und das möchten Eltern wie Lea Engel verhindern.

Über die Autorin
Jahrgang 1991. Vom Land in den Ruhrpott, an der TU Dortmund studiert, wohnt jetzt in Bochum. Hat zwei Katzen, liest lieber auf Papier als am Bildschirm. Zu 85 Prozent Vegetarierin, zu 100 Prozent schuhsüchtig.
Zur Autorenseite
Claudia Pott
Lesen Sie jetzt