Mitten hinein in das neue Quartier auf der Lüner Höhe

dzDie Neuentdeckung des Freizeitzentrums

Rauschende Eröffnung des neuen Freizeitzentrums an der Ludwig-Schröder-Straße. Im Haus der neuen Möglichkeiten deutlich mehr Raum für Jugendarbeit, Vereinstreffen und Nachbarschaftspflege.

von Niklas Mallitzky

Kamen

, 28.10.2018, 16:09 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Es ist einfach toll geworden“, meint Finn Wächter, während er sich im neuen Café des Freizeitzentrums an der Lüner Höhe (FZ) umschaut. Wächter ist fast jede Woche dort, hilft auch bei Ferienaktionen als Honorarkraft aus. „Und der neue Bau ist nicht nur schön, sondern wird auch die Arbeit hier deutlich erleichtern.“ Bereits am Freitag haben sich die Besucher bei der offiziellen Wiedereröffnung ein umfassendes Bild von den Umbauarbeiten machen können, die in den vergangenen Monaten dort stattgefunden haben.

Mitten hinein in das neue Quartier auf der Lüner Höhe

Markantes Gebäude, das das Freizeitzentrum verlängert. Bei den Eröffnungsfeiern Freitag und Samstag (Bilder rechts) standen junge und ältere Gruppen auf der Bühne. © Stefan Milk

200 Gäste zur Eröffnung

Am Samstag ist das nicht anders, auch beim Eröffnungskonzert mit der lokalen Kult-Coverband „Kraftrock“ sind zahlreiche Besucher erschienen, die den Neubau genau unter die Lupe nehmen. „Wir haben rund 200 Partygäste“, berichtet Michael Wrobel, Leiter des Freizeitzentrums, sichtlich erfreut. „Das Interesse am neuen Gebäude ist groß, deswegen ist das Publikum heute Abend auch sehr gemischt.“

Bereits von außen macht der Neubau, dem alten Gebäude vorgelagert, richtig was her. Am Tag spenden die großen Fenster viel Licht, jetzt am Abend leuchten die Räume in ständig wechselnden Farben auf. Die erste Anlaufstelle ist für die meisten hier das Café im Diner-Stil. Das in Türkis gehaltene Mobiliar lädt zum Verweilen ein, um die Besucher kümmert sich hier gerade Dorine Poinke. Auch sie hilft regelmäßig bei verschiedenen Aktionen, einmal im Monat veranstaltet sie das Familienfrühstück. Besonders die komplett neue Küche im alten Gebäude hat es ihr angetan. „Die ist genial, genug Platz für Kochgruppen und die Ferienaktionen.“ Finn Wächter leistet Poinke Gesellschaft, für ihn ist der Neubau eine große Erleichterung. „Das Büro im Vereinsheim war eine gute Notlösung“, berichtet er. „Aber eben nur eine Notlösung. Der Platz war zu klein und die Wege weit. Jetzt können wir die Arbeit hier noch effektiver gestalten.“

Mitten hinein in das neue Quartier auf der Lüner Höhe

Architekt Thomas Schmidt erläutert bei der Eröffnung am Freitag Bürgermeisterin Elke Kappen und Mitgliedern des Frauenchors Einigkeit das Raumkonzept des neuen Anbaus. Der Frauenchor Einigkeit probt ab diesem Montag an dem neuen Standort. © Stefan Milk

Auch Musiker begeistert

Auf der Bühne geht es derweil richtig zur Sache. Die Coverband „Kraftrock“ sorgt für Stimmung bei den Besuchern, mischt aktuelle Hits mit Klassikern der vergangenen 40 Jahre. Sängerin Nicoletta kämpft mit einer Erkältung, auf der Bühne ist davon aber nichts zu hören. Die Band hat schon mehrere Auftritte im FZ auf die Bühne gebracht, vor dem Gig am Samstagabend haben sich auch die Musiker schon umgeschaut. „Ich finde das neue Freizeitzentrum ist sehr schick“, meint die Sängerin. „Wie modern hier alles ist, hat mich schon ein wenig überrascht.“

Jetzt lesen

Obwohl gerade erst eröffnet, werden schon in dieser Woche die ersten Gruppen die neuen Räumlichkeiten nutzen können. An den Vormittagen haben sich mehrere Mutter-Kind-Gruppen angemeldet, die sich hier von nun an regelmäßig treffen wollen. Der Frauenchor „Einigkeit Kamen“ trifft sich montagabends mit 40 Frauen dort, der Freizeitkreis „Mensch ärgere mich nicht“ will sich dreimal pro Woche dort treffen und mit Gesellschaftsspielen weitere Gäste anziehen. „Einmal pro Woche werden sie zudem Kaffee und Kuchen zu dem Treffen mitbringen“, so Wrobel. Rund zehn Gruppen, Vereine und Initiativen hätten sich bisher gemeldet, Platz für weitere Gruppen gebe es also noch genügend. „Interessenten können sich gerne jederzeit bei mir melden.“

Mitten hinein in das neue Quartier auf der Lüner Höhe

Bei den Eröffnungsfeiern Freitag und Samstag zeigten die Junioren, dass sie mit großen Spaß bei der Sache sind. © Stefan Milk

Heizkörper vermisst

Angelika und Hugo Vorbeck sind mit Freunden zum Konzert gegangen, aber das Ergebnis der Umbauarbeiten hat sie natürlich auch brennend interessiert. Wie modern der neue Bau ist, fasziniert auch den rüstigen Rentner, der jeden ersten Mittwoch im Monat zum Stammtisch geht. „Ich habe keine Heizkörper an den Wänden gesehen“, bemerkt er. „Es müssen also überall Fußbodenheizungen verbaut worden sein.“ Auf die Bemerkung von Vorbeck angesprochen muss Wrobel schmunzeln und verrät: „Es stimmt, wir haben tatsächlich eine Fußbodenheizung eingebaut.“

  • Die Fassade des Anbaus ist mit länglichen Segmenten in fünf unterschiedlichen Farbtönen verkleidet worden, genau abgestimmt auf die Farben des Altgebäudes.
  • 240 Quadratmeter Nutzfläche auf zwei Etagen hat der quadratische Anbau, barrierefrei verbunden mit einem Fahrstuhl.
  • Während neben dem Café das Büro des Quartiersmanagers angesiedelt wird, gibt es im Obergeschoss einen großen Multifunktionsraum, der auch von Vereinen, Verbänden und privaten Gruppen genutzt werden kann.
  • In einem Raum findet die Seniorenberatung statt, an jedem dritten Donnerstag im Monat, jeweils von 14 bis 16 Uhr.
  • Die Modernisierung des Freizeitzentrums auf der Lüner Höhe hat ca. 860 000 Euro gekostet.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mit Chor aus Heeren
Konstantin Wecker - erst fällt Auftritt ins Wasser, dann klappt‘s doch: „Das war der Hammer!“
Hellweger Anzeiger Gesamtschule
Erst feurige Musik, dann aus dem Nichts ein gleißender Feuerball: So läuft der Tag der offenen Tür
Hellweger Anzeiger Nicht jedes Knöllchen zulässig
Nach dem Mega-Knöllchen: Wie man sich gegen Strafen der privaten Parkplatzwächter wehren kann
Hellweger Anzeiger Wirtschaft: Firma Vahle
Mit Fleiß zum Erfolg: Als Fachlagerist schickt Niclas Georg täglich Ware auf die Reise
Hellweger Anzeiger Streifenwagen beschädigt
Verfolgungsjagd im Kamener Kreuz: Polizei stellt den Täter kriechend durch den Kofferraum
Meistgelesen