Die Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft wurde 1843 in Köln gegründet, um eine Eisenbahnstrecke zwischen dem 1815 preußisch gewordenen Rheinland und den norddeutschen Seehäfen, sowie der preußischen Landeshauptstadt Berlin zu errichten. Am 15. Mai 1847 wurde die Strecke der Köln-Mindener Eisenbahn bei Kamen, damals noch als „Camen“ benannt, eröffnet. © Marcel Drawe
Deutsche Bahn

Mit Tempo 200 durch Kamen: Züge fahren künftig deutlich schneller

Mit Tempo 200 durch Kamen. Das wird Normalität, wenn der schienengleiche Bahnübergang an der Südkamener Straße beseitigt ist. Dann steigern die Züge des Fernverkehrs deutlich ihr Tempo.

Mit Tempo 200 durch Kamen. Das geht höchstens im Kamener Kreuz, falls dort mal freie Bahn ist und das Auto genügend PS hat.

Mit 200 Stundenkilometern durch Kamen – das wird dann Normalität, wenn die Bahn den schienengleichen Bahnübergang an der Südkamener Straße ab voraussichtlich 2023 beseitigt hat. Doch schon jetzt laufen die Vorbereitungen, um den Streckenabschnitt der Bahnlinie Dortmund-Hamm, der durch Kamen führt, für Hochgeschwindigkeiten des Fernverkehrs fit zu machen.

Dafür wird auch die Sperrpause vom 9. bis 26. Oktober genutzt. Bisher fahren die Züge mit etwa 120 km/h durch Kamen.

Neuer Fahrdraht und Tragseile über zwei Kilometer

„Damit wir durch Kamen mit Tempo 200 fahren können, benötigen wir hochwertigere Materialien in den Oberleitungen“, erläutert Stefan Deffner, Sprecher der Deutschen Bahn in Düsseldorf. Während der Bahnsperrung im Oktober werden auf einer Strecke von zwei Kilometern die Oberleitungen zwischen dem Bahnhof Kamen und der Südkamener Straße ausgetauscht, sowohl der elektrifizierte Fahrdraht als auch die stützenden Tragseile, beides zusammen wird im Bahn-Jargon als Kettenwerk bezeichnet.

72 Oberleitungsmasten werden ausgetauscht, von denen zahlreiche schon gegründet und bereits gestellt sind. Auch der Bahnhofsbereich erhält eine komplett neue Elektrifizierung.

Kettenwerk mit einer Länge von zehn Kilometern

„Sobald alle Masten aufgerichtet sind, kann das Kettenwerk mit einer Gesamtlänge von mehr als zehn Kilometern über alle Bahnhofsgleise montiert und reguliert werden“, führt Deffner aus. Die alten Masten werden abschließend abgebaut.

Im Jahr 2021 soll die Erneuerung der Oberleitung auf der 3,5 Kilometer langen Strecke zwischen der Südkamener Straße und Dortmund-Kurl fortgeführt werden.

Neue Heizung gegen das Festfrieren der Weichen

Erneuert wird auch elektrische Infrastruktur an den Schienen – mit drei Kilometer neuem Steuerkabel und der Weichenheizung. Das ist eine Vorrichtung, die bei kalter Witterung die Funktion von Eisenbahnweichen sicherstellen soll. Dabei soll insbesondere ein Festfrieren der Weichen verhindert werden.

Der Abschnitt der Kamener Bahnlinie, die zwischen Berlin und Düsseldorf eine vielgenutzte Fernverkehrsstrecke ist, liegt auf dem Streckenkilometer 26,50 und ist zwischen den Jahren 1954 und 1957 elektrifiziert worden.

Über den Autor
Redaktion Kamen
Jahrgang 1968, aufgewachsen in mehreren Heimaten in der Spannbreite zwischen Nettelkamp (290 Einwohner) und Berlin (3,5 Mio. Einwohner). Mit 15 Jahren erste Texte für den Lokalsport, noch vor dem Führerschein-Alter ab 1985 als freier Mitarbeiter radelnd unterwegs für Holzwickede, Fröndenberg und Unna. Ab 1990 Volontariat, dann Redakteur der Mantelredaktion und nebenbei Studium der Journalistik in Dortmund. Seit 2001 in Kamen. Immer im Such- und Erzählmodus für spannende Geschichten.
Zur Autorenseite
Carsten Janecke
Lesen Sie jetzt