Abrocken mit Dieter Bohlens Liebling: Wenn Piero, Mitglied der Popgruppe „Die Lamas“ zum Freiluftkonzert nach Kamen kommt, geht das auf die Initiative der neuen Kulturinitiative Nordwest zurück.

Kamen

, 24.03.2020, 14:03 Uhr / Lesedauer: 3 min

Große Live-Konzerte, kleinere Musikabende und kleine, aber feine Ausstellungen. Was in Zeiten der Corona-Krise komplett von der Bildfläche verschwunden ist, hat die neue Kulturgruppe, die sich am Sonntag, 8. März, auf der Lüner Höhe gegründet hat, für die zweite Jahreshälfte und darüber hinaus fest im Blick: Die Kulturinitiative Nordwest rund um die Künstler Michael Bierhoff und Petra Zapatero will das kulturelle Leben der Stadt mit mindestens vier Veranstaltungen jährlich bereichern.

Höhepunkt im nächsten Jahr: Das Bergfest am 19. Juni. 2021 Dann ist ein Live-Konzert mit dem Italo-Pop-Duo „Die Lamas“, dessen Mitglied Piero Dieter Bohlens Liebling bei der Show DSDS war, geplant. Unter freiem Himmel auf dem Sportplatz neben dem Jugendzentrum.

Die Lamas gastieren am Freitag, 19. Juni, in Kamen. Das Freiluftkonzert auf dem Sportplatz soll an dem Abend ordentlich Gaudi bieten.

Die Lamas gastieren am Freitag, 19. Juni, in Kamen. Das Freiluftkonzert auf dem Sportplatz soll an dem Abend ordentlich Gaudi bieten. © Privat

Eine Gruppe engagierter Bürger um sich geschart

Kulturinitiative Nordwest

Die neue Kulturgruppe

  • Die Kulturinitiative Nordwest hat sich am 8. März im Freizeitzentrum auf der Lüner Höhe gegründet. Sie besteht aktuell aus zwölf Mitgliedern.
  • Ziel ist, Kulturveranstaltungen mit freiem Eintritt auf die Beine zu stellen. Das Mitwirken von Anwohnern ist erwünscht.
  • Anfragen werden beantwortet von Michael Bierhoff unter der Email-Adresse diebierhoffs@outlook.de.
  • Mitglieder sind bisher unter anderem: Petra und Michael Bierhoff, Helga Pszolka, Achim Döring, Petra Zapatero, Claudia und Stefan Ellinghaus, Anke Dörlemann, Birgit Modrow, Klaus und Susanna Lang-Puchinger.

Motor der neuen Initiative ist der freischaffende Künstler Michael Bierhoff. Der 56-jährige Kamener, der einst mit Professor Lothar Kampmann in der Methleraner Kunstschmiede wirkte und aktuell sachkundiger Bürger (CDU) im Kulturausschuss ist, hat eine Gruppe engagierter Bürger um sich geschart, die ein erweitertes kulturelles Angebot auf der Lüner Höhe verankern wollen.

„Ziel ist ein Programm auf die Beine zu stellen, zu dem es freien Eintritt geben soll“, erläutert Bierhoff. Finanziert werden sollen die Angebote durch Sponsoring und Erlöse aus dem Verkauf von Speisen und Getränken. Das Bergfest am 19. Juni soll dabei Vorbild für weitere Aktionen sein: „Spaß haben, abfeiern und Supermusik hören“, wie Bierhoff sagt.

Wintergrillen, Caféhaus-Nachmittag und eine Galerie im Quartier

Die Gruppe, der mittlerweile zwölf Mitglieder angehören, hat bereits drei weitere Termine festgezurrt: Ein Wintergrillen mit Irish Folk am 29. November, ein Caféhaus-Nachmittag mit Jazz-, Tango- und Worldmusik am 21. Februar 2021 und das Bergnacht am 19. Juni 2021. Ein erster Termin musste wegen der Corona-Krise abgesagt werden: Die Ausstellungseröffnung „Kamener Originale“ am 29. März im Freizeitzentrum.

Petra Zapatero zeigt ihre Werke ab 29. September in der neuen „Galerie im Quartier“, die im Freizeitzentrum auf der Lüner Höhe in Kamen zu finden ist.

Petra Zapatero zeigt ihre Werke ab 29. September in der neuen „Galerie im Quartier“, die im Freizeitzentrum auf der Lüner Höhe zu finden ist. © Stefan Milk

„Menschlich und visionär“: Erste Ausstellung im September

Ungeachtet dessen soll das Haus künftig auch als Galerie dienen – unter dem Titel „Galerie im Quartier“. „Wir planen zunächst zwei Ausstellungen im Jahr“, so Petra Zapatero, die eine Kunstschule für Malerei und Grafik an der Westenmauer betreibt. Bei der dann ersten Ausstellung, die am 26. September, 18 Uhr, eröffnet wird, stellt sie ihre eigenen Werke unter dem Titel „Menschlich und visionär“ aus.

Die Vernissage ist gleichzeitig Auftakt für die an dem Abend geplante Jubiläumsfeier des Freizeitzentrums, die im 19.30 Uhr beginnen soll. Die städtische Jugendeinrichtung feiert in diesem Jahr 40-jähriges Bestehen. „Wir sind programmtechnisch gerade in der Planung“, so Michael Wrobel.

Superstimmung, treibende Popmusik – ein Konzert der Lamas in Oberstdorf war Initialzündung für die Gründung einer neuen Kulturgruppe in Kamen.

Superstimmung, treibende Popmusik – ein Konzert der Lamas in Oberstdorf war Initialzündung für die Gründung einer neuen Kulturgruppe in Kamen. © Privat

Ein Sommerurlaub als Initialzündung

Initialzündung für die Idee, eine neue Kulturgruppe zu gründen, war ein Sommerurlaub, den Bierhoff in Oberstdorf im Allgäu verbrachte. Dort ging im übertragenden Sinne die Post ab, als das Italo-Pop-Duo „Die Lamas“ kräftig abrockte. „Eine Superstimmung und ein Fest, das ich mir für Kamen wünschte“, so Bierhoff.

Von den Brüdern Battista und Piero wurde vor allem Letzterer bekannt durch die Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“, wo er sich in der zehnten Staffel auf Platz 15 von 37.000 Bewerbern sang.

Als Dieter Bohlens Liebling erntete er von ihm Lob mit Sätzen wie „Piero, du bist ein Meister am Klavier und am Akkordeon. Wenn du glaubst, wir brauchen dich hier, hast du recht.“ Oder: „Du singst über zwei Oktaven, manche haben hier bei einer schon Probleme.“

Neue Gruppe in Kamens Nordwesten verankert

Ziel der neuen Gruppe, die sich – wie auch am Namen zu erkennen ist – in Kamens Nordwesten räumlich verankert sieht, ist es auch, die Nachbarschaft zu aktivieren, freilich nach Corona. „Wir wollen die Nachbarn dann vom Sofa wegholen, damit sie sich hier engagieren“, so Bierhoff.

Werben für sein Anliegen will er dafür direkt im Viertel auf der Lüner Höhe. Beispielsweise mit Postkarten, die er vor Ort verteilt. „Denn jeder hat einen Briefkasten“, so Bierhoff, der auf die Verbundenheit im Quartier zählt.

Die Bereitschaft, die geplanten Veranstaltungen zu unterstützen, sei enorm. „Viele sind beispielsweise bereit, Kuchen und Salate zuzubereiten.“

Eine Mitgliedschaftspflicht gibt es nicht. Ohnehin soll sich der neue Verein auf nicht mehr als 20 Mitglieder ausweiten. „Und in der Unterstützergruppe läuft alles auf freiwilliger Basis“, erläutert Bierhoff die Strategie.

Wrobel: „Eine Bereicherung für die Lüner Höhe“

Michael Wrobel zählt schon zu dieser Unterstützergruppe. Er freut sich über die zusätzlichen Angebote, die auch in seinem Haus stattfinden werden. „Freiluftkonzerte und den Bereich der Kunst – das hatten wir hier noch nicht. Das ist garantiert eine Bereicherung!“

Lesen Sie jetzt